Südkorea zieht Arbeiter aus Kaesong ab

Die letzten 176 Südkoreaner in der gemeinsamen Industriezone sind aufgerufen, Kaesong zu verlassen. Nordkorea lehnte zuvor ein Ultimatum für Verhandlungen ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Ablehnung Nordkoreas von Verhandlungen über die Zukunft des gemeinsam betriebenen Industrieparks Kaesong hat Südkorea seine dort verbliebenen Staatsbürger zum Verlassen des Gebiets aufgefordert. Alle noch in Kaesong befindlichen Südkoreaner sollten aus der Zone ausreisen, sagte Vereinigungsminister Ryoo Kihl Jae in Seoul.

Nordkorea hatte zuvor die ultimative Aufforderung Südkoreas zu offiziellen Gesprächen über das gemeinsame Industriegebiet Kaesong abgelehnt. Das meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Nationale Verteidigungskomitee Nordkoreas.

176 Südkoreaner noch vor Ort

Seoul hatte dem Norden am Donnerstag eine Frist von 24 Stunden zur Aufnahme von Gesprächen gesetzt und andernfalls nicht näher definierte «bedeutsame Massnahmen» angekündigt. Die Warnung bezog sich womöglich auf einen dauerhaften Rückzug aus dem Industriepark, in dem 123 südkoreanische Unternehmen rund 53'000 Menschen beschäftigen.

Angesichts der Spannungen zwischen den beiden Ländern hatte Nordkorea den Zugang zu der Anlage Kaesong Anfang des Monats gesperrt. Am 9. April zog Pyongyang zudem sämtliche Arbeitskräfte aus der Sonderwirtschaftszone ab, die zehn Kilometer innerhalb des nordkoreanischen Territoriums liegt. Zuletzt befanden sich noch 176 der sonst 850 südkoreanischen Mitarbeiter in der Anlage. (mw/sda/AFP)

Erstellt: 26.04.2013, 08:57 Uhr

Bildstrecke

Nordkorea feiert den Geburtstag des Staatsgründers

Nordkorea feiert den Geburtstag des Staatsgründers Zu den Feiern des 101. Geburtstags von Nordkoreas Staatsgründer Kim Il-sung zeigte sich Kim Jong-un erstmals seit Wochen wieder der Öffentlichkeit.

Artikel zum Thema

Steht Kaesong vor dem Ende?

Sollte sich Nordkorea nicht noch diese Woche zu Gesprächen über die Zukunft der stillgelegten Sonderwirtschaftszone bereit erklären, werde Seoul zu «schwerwiegenden Massnahmen» greifen. Mehr...

«Leer und bedeutungslos»

Nordkorea hat ein Gesprächsangebot des Südens zur Sonderwirtschaftszone Kaesong zurückgewiesen. In Japan sorgte derweil ein Beamter mit einem Fehlalarm für Aufregung. Mehr...

Japan bringt mitten in Tokio Raketen in Stellung

Die japanische Regierung hat über Nacht in Tokio zwei Patriot-Raketen aufgebaut. Zudem macht Pyongyang seine Drohung wahr: In der Wirtschaftszone Kaesong erschien heute niemand zur Arbeit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...