USA bestätigen Tod von al-Qaida-Vizechef

Der stellvertretende al-Qaida-Chef Nasser al-Wuhaischi wurde durch einen Angriff getötet, wie die USA bestätigen. Er wird für das Attentat auf «Charlie Hebdo» verantwortlich gemacht.

Er gilt als Drahtzieher des Anschlags auf die Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo»: Der stellvertretende Al-Kaida-Chef Nasser al-Wuhaischi.

Er gilt als Drahtzieher des Anschlags auf die Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo»: Der stellvertretende Al-Kaida-Chef Nasser al-Wuhaischi. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem stellvertretenden al-Qaida-Chef Al-Wuhaischi sei ein erfahrener Anführer der Terroristen ums Leben gekommen, sagt die US-Regierung und spricht von einem grossen Erfolg. Das erklärte das Präsidialamt am Dienstag in Washington. Staatsoberhaupt Barack Obama habe schon in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass es keinen Rückzugsort für Terroristen gebe, die die USA bedrohten. Auch al-Qaida bestätigte am Dienstag den Tod. Al-Wuhaischi war vor den Anschlägen vom 11. September 2001 ein enger Vertrauter des damaligen al-Qaida-Chefs Osama bin Laden.

Nasser al-Wuhaischi – Chef des Ablegers der al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) – kam offenbar am Freitag bei einem Drohnenangriff ums Leben. Er sei bei einem Luftangriff zusammen mit zwei weiteren Kämpfern getötet worden, teilte AQAP in einem auf der Online-Plattform Youtube veröffentlichten Video mit. Über den Ablauf machte die Extremistenorganisation keine Angaben.

Augenzeugen berichten von einer Explosion

Einwohner der Stadt Mukalla im Südosten des Jemen berichteten, bereits am Freitag habe es vermutlich einen Drohnenangriff gegeben. Augenzeugen berichteten dagegen von einer Explosion am Dienstag vergangener Woche, bei der drei Männer getötet worden seien.

Ein jemenitischer Behördenvertreter sagte der Nachrichtenagentur AFP, al-Wuhaischi sei offenbar in Mukalla, der Hauptstadt von der Provinz Hadramut, getötet worden. Seine Leiche liege streng bewacht in der Leichenhalle eines Spitales in Mukalla.

AQAP-Unterstützer schrieben bei Twitter ebenfalls vom Tod Al-Wuhaischis. Den Tweets zufolge soll ihm Kassim al-Rimi, der AQAP-Militärchef, an der Spitze der Extremisten nachfolgen. Er ist auch bekannt als Abu Hureira al-Sanaani.

Bin Ladens Privatsekretär

Die US-Armee hat in den vergangenen Jahren in dem Land Dutzende Drohneneinsätze geflogen. Al-Wuhaischi stand auf der US-Liste der meistgesuchten Terroristen. Aus Sicht der Regierung in Washington ist AQAP der gefährlichste Al-Kaida-Ableger. AQAP gilt unter anderem als Drahtzieher des Anschlags auf die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» im Januar 2015. Die Gruppe nutzt den unruhigen Jemen als Rückzugsgebiet.

Al-Wuhaischi, auch Abu Baschir genannt, stammt aus der Provinz Abjan im Südjemen. In den 90er Jahren hatte er in Afghanistan den inzwischen getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden kennengelernt. Später wurde er dessen Privatsekretär. In der Schlacht um die Bergfestung Tora Bora kämpfte Al-Wuhaischi an der Seite Bin Ladens. Beide entwischten dort 2001 den US-Truppen.

Nach seiner Rückkehr aus Afghanistan sperrten ihn die Behörden im Jemen in ein Hochsicherheitsgefängnis in der Hauptstadt Sanaa. Von dort aus baute er das Al-Kaida-Netzwerk in dem arabischen Land wieder auf.

Nach seiner Flucht aus der Haftanstalt 2006 rückte Al-Wuhaischi im Jahr darauf an die Spitze von al-Qaida im Jemen. Zwei Jahre später vereinigte er den jemenitischen und den saudischen Ableger des Extremistennetzwerks zu AQAP.

Zweiter grosser Schlag gegen Terrorismus?

Heute betreibt AQAP Terrorlager im Jemen - wo einer der Attentäter auf die Pariser Redaktion von Charlie Hebdo eine Kampfausbildung erhalten haben soll.

Al-Wuhaischis Tod wäre der zweite grosse Schlag der USA gegen den internationalen Terrorismus innert weniger Tage: In Libyen sollen US-Flugzeuge am Wochenende mit Mokhtar Belmokhtar einen weiteren weltweit berüchtigten Islamisten getötet haben. Der Algerier war lange ein wichtiger Anführer der Gruppe al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQIM). Die USA bestätigten Berichte über seinen Tod bislang nicht. (pat/sda)

Erstellt: 16.06.2015, 21:07 Uhr

Artikel zum Thema

Prominenter Al-Qaida-Terrorist getötet

Bei einem US-Drohnenangriff ist ein Topterrorist ums Leben gekommen. Er soll in die Terroranschläge von 9/11 verwickelt gewesen sein. Mehr...

US-Drohne beschiesst pakistanische Al-Qaida-Hochburg

Im Nordwesten von Pakistan flog die US-Armee heute ihren ersten Drohnenangriff seit Bin Ladens Tod. Ein Fahrzeug von Aufständischen wurde beschossen. Der Einsatz forderte 15 Menschenleben. Mehr...

Al-Qaida geht die Munition aus

Die Zahl der Selbstmord-Anschläge im Irak hat markant abgenommen. Denn mit dem Abzug der Amerikaner verlor das Land an Attraktivität als Terroristenziel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...