US-Blogger wird in Bangladesh ermordet

Der islamkritische Autor und US-Bürger Avijit Roy war in Dhaka auf dem Weg nach Hause, als Unbekannte mit Macheten auf ihn losgingen.

Der Angriff erfolgte nach einer Buchmesse: Die verletzte Frau des Bloggers wird ins Spital gebracht. (26. Februar 2015)

Der Angriff erfolgte nach einer Buchmesse: Die verletzte Frau des Bloggers wird ins Spital gebracht. (26. Februar 2015) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein prominenter atheistischer Blogger ist am Donnerstag in Bangladesh von Unbekannten ermordet worden. Avijit Roy, der US-Bürger ist, wurde nach Polizeiangaben bei der Rückkehr von einer Buchmesse in der Hauptstadt Dhaka von Unbekannten mit Macheten angegriffen.

Seine Ehefrau Rafida Ahmed sei bei dem Angriff schwer verletzt worden und habe einen Finger verloren, teilte die Polizei weiter mit. Roy war der Gründer des Blogs Mukto-Mona, das sich in dem mehrheitlich muslimischen Land kritisch mit dem Islam auseinandersetzte.

«Blogger sind das einfachste Ziel»

Der Vater des Bloggers, Ajoy Roy, sagte der Nachrichtenagentur AFP, sein Sohn habe eine Reihe von «Drohbotschaften» erhalten. Er sei ein «säkularer Humanist» gewesen und habe rund zehn Bücher geschrieben, darunter «Biswasher Virus» (Das Virus des Glaubens).

Imran H. Sarker von einer Blogger-Vereinigung nannte den Angriff «empörend» und äusserte sich besorgt über die Sicherheit von Bloggern. Pinaki Bhattacharya, ein Blogger und Freund des Mordopfers, schrieb im Internet, in Bangladesh seien Atheisten «das einfachste Ziel». Sie könnten straflos angegriffen und ermordet werden.

Islamisten ermordeten schon 2013 einen Blogger

Im Jahr 2013 war in Bangladesh bereits der atheistische Blogger Ahmed Rajib Haider von einer kleinen Islamistengruppe ermordet worden. Sein Tod hatte damals zehntausende Menschen zu Protesten auf die Strasse getrieben. Zugleich forderten aber radikale Islamisten, atheistische Blogger wegen Gotteslästerung hinzurichten.

Die säkulare Regierung von Sheikh Hasina liess daraufhin vier Blogger festnehmen und ein dutzend Websites und Blogs blockieren, um dem Zorn der Islamisten zu begegnen. Zugleich verstärkte sie die Sicherheitsvorkehrungen für die Blogger. (chk/sda)

Erstellt: 27.02.2015, 05:28 Uhr

Artikel zum Thema

Riads Peitschenhiebe empören

Saudiarabien verurteilte die Pariser Anschläge als «feigen Terrorakt». Einen Blogger macht es mundtot – mit schlimmen Mitteln. Mehr...

Ägyptisches Gericht entlässt Blogger aus Haft

Ein Gericht in Kairo hatte den Demokratieaktivisten Alaa Abdel Fattah und 24 weitere Personen Mitte Juni zu 15 Jahren Haft verurteilt. Nun kamen sie auf Kaution frei. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Blogs

Michèle & Friends Wie hiess das früher? Der Ü-40-Gedächtnistest

Sweet Home 10 Tricks, die Ordnung schaffen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...