Bildstrecke

Ungläubige Arbeiter im verwüsteten AKW

Zwei Jahre nach dem Atomunglück in Japan hat die Fukushima-Betreiberin Tepco mehr als zweitausend Fotos veröffentlicht. Diese zeigen die dramatischsten Momente der Katastrophe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ungläubig blickende Arbeiter in Schutzanzügen vor überschwemmten zertrümmerten Gebäuden, verwüstete Kontrollzentren und andere Zeugnisse der Trostlosigkeit: Fast zwei Jahre nach dem Atomreaktorunglück von Fukushima veröffentlichte die Betreiberfirma Tepco 2145 Fotos.

Diese illustrieren die dramatischsten Momente der Katastrophe. Sie entstanden zwischen dem 15. März und dem 11. April 2011 in dem AKW-Komplex, der am 11. März nach einem Erdbeben und einem darauf folgenden Tsunami havariert war.

Extreme Bedingungen

Die Fotos, die nun erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind, belegen das Ausmass der Schäden in den Reaktorblöcken eins bis vier. Sie veranschaulichen auch die extremen Bedingungen, unter denen die am Unglücksort verbliebenen Techniker und Feuerwehrleute darum kämpften, die Auswirkungen von mehreren Kernschmelzen möglichst zu begrenzen.

Die Betreiberfirma Tokyo Electric Power (Tepco) kämpft unterdessen weiter mit grossen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Am Montag warnte sie, der Verlust im Geschäftsjahr 2012/2013, das mit dem März endet, werde mit 120 Milliarden Yen (etwa 1,117 Milliarden Franken) nahezu dreimal höher ausfallen als bisher angenommen.

Tepco rechnet damit, dass es noch 40 Jahre dauern wird, bis die Aufräumarbeiten an den vier stillgelegten Reaktorblöcken beendet sein werden. (mw/sda)

Erstellt: 05.02.2013, 09:43 Uhr

Bildstrecke

Fukushima: Eindrücke aus der Sperrzone

Fukushima: Eindrücke aus der Sperrzone Fotografien des evakuierten Gebiets um das Kernkraftwerk.

Bildstrecke

Vor drei Jahren versank Japan im Chaos

Vor drei Jahren versank Japan im Chaos Heute vor drei Jahren ereignete sich vor der japanischen Küste ein schweres Erdbeben, welches einen verheerenden Tsunami und das Atomunglück in Fukushima auslöste.

Artikel zum Thema

Japans Premier fordert neue AKW

Trotz der Atomkatastrophe von Fukushima will der neue japanische Ministerpräsident Shinzo Abe wieder Atomkraftwerke zulassen. Die modernen Reaktoren seien viel sicherer. Mehr...

Kinder in Fukushima werden immer dicker

Die Atomkatastrophe wirkt sich offenbar negativ auf den Körperbau der Jüngsten in der Präfektur Fukushima aus. Das hat jedoch nur indirekt etwas mit der erhöhten Strahlung zu tun. Mehr...

Kibitan warnt Kinder vor der Strahlung

Mit einem Maskottchen klären die japanischen Behörden über die Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima auf. Die Kinder sollen sich die Hände waschen und den Mund ausspülen, wenn sie nach Hause kommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...