Zum Hauptinhalt springen

Ashtianis Todesurteil spaltet das Regime

Eine konservative iranische Zeitung stellt das Steinigungsurteil gegen Sakineh Mohammadi Ashtiani in Frage. Ein Zeichen, dass ihr Fall das Regime entzweit.

«Fall ist noch in der Prüfung»: Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad
«Fall ist noch in der Prüfung»: Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad
Keystone
Weltweit demonstrieren Menschen für Sakineh Mohammadi Ashtiani, hier in Italien.
Weltweit demonstrieren Menschen für Sakineh Mohammadi Ashtiani, hier in Italien.
Keystone
Auch in Lissabon protestierten Aktivistinnen.
Auch in Lissabon protestierten Aktivistinnen.
Keystone
1 / 3

«Die Lücke zwischen Strafprozessen und der Scharia», so lautet die Schlagzeile des Berichts in der Zeitung «Alef». Der Richter, der Sakineh Mohammadi Ashtiani wegen angeblichen Ehebruchs verurteilt hat, habe unzureichende Kenntnisse der Scharia, welche Verzeihung vorsieht und vier Zeugen verlangt, um jemanden wegen Ehebruchs verurteilen zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.