Zum Hauptinhalt springen

Attentäter von Christchurch plädiert auf nicht schuldig

Ein rechtsextremer Australier hatte am 15. März in zwei Moscheen in Christchurch 51 Menschen getötet. Er weist die Vorwürfe zurück.

roy
Neuseeland gedenkt eine Woche nach der Attacke auf zwei Moscheen der 50 Todesopfer. Unter ihnen Premierministerin Jacinda Ardern.
Neuseeland gedenkt eine Woche nach der Attacke auf zwei Moscheen der 50 Todesopfer. Unter ihnen Premierministerin Jacinda Ardern.
Vincent Thian, Keystone
Zaed Mustafa (l.), der seinen Vater und seinen Bruder beim Terroranschlag vom letzten Freitag verloren hat, wird zum Freitagsgebet in Christchurch begrüsst.
Zaed Mustafa (l.), der seinen Vater und seinen Bruder beim Terroranschlag vom letzten Freitag verloren hat, wird zum Freitagsgebet in Christchurch begrüsst.
Mark Baker, Keystone
Drohungen: Der IS hat angekündigt, die Moschee-Angriffe in Christchurch zu rächen. (19. März 2019)
Drohungen: Der IS hat angekündigt, die Moschee-Angriffe in Christchurch zu rächen. (19. März 2019)
Vincent Thian (AP), Keystone
Schüler gedenken der Terroropfer mit einem Haka. (18. März 2019)
Schüler gedenken der Terroropfer mit einem Haka. (18. März 2019)
Screenshot Reuters-Video
Der mutmassliche Täter hat seinen Pflichtverteidiger von seinem Mandat als Anwalt entbunden. (16. März 2019)
Der mutmassliche Täter hat seinen Pflichtverteidiger von seinem Mandat als Anwalt entbunden. (16. März 2019)
Martin Hunter, Keystone
Stellte sich dem Attentäter in den Weg, der vor zwei Moscheen in Christchurch 50 Menschen erschoss und 50 weitere verletzte: Abdul Aziz. (17. März 2019)
Stellte sich dem Attentäter in den Weg, der vor zwei Moscheen in Christchurch 50 Menschen erschoss und 50 weitere verletzte: Abdul Aziz. (17. März 2019)
Anthony Wallace, AFP
Neuseeland trauert: Gedenkstätte für die Opfer in Christchurch.
Neuseeland trauert: Gedenkstätte für die Opfer in Christchurch.
Anthony Wallace, AFP
Die Grossmutter des Täters hat sich zu Wort gemeldet. Sie ist fassungslos ob der Tat. (17. März 2019)
Die Grossmutter des Täters hat sich zu Wort gemeldet. Sie ist fassungslos ob der Tat. (17. März 2019)
Channel 9, Keystone
Der im Rollstuhl sitzende Farid Ahmad hat den Anschlag überlebt. Er soll nach eigenen Worten dem Attentäter verziehen haben. Ahmads Frau Husna ist eine der 50 Toten des Attentats.
Der im Rollstuhl sitzende Farid Ahmad hat den Anschlag überlebt. Er soll nach eigenen Worten dem Attentäter verziehen haben. Ahmads Frau Husna ist eine der 50 Toten des Attentats.
Mick Tsikas, Keystone
Die beiden Dorfpolizisten hatten den Attentäter von Christchurch 36 Minuten nach dem ersten Notruf festgenommen.
Die beiden Dorfpolizisten hatten den Attentäter von Christchurch 36 Minuten nach dem ersten Notruf festgenommen.
Twitter @ROBERT22051432, Reuters
Neuseelands Polizeichef Mike Bush sagte, er sei «ausserordentlich stolz» auf das Eingreifen der beiden Beamten.
Neuseelands Polizeichef Mike Bush sagte, er sei «ausserordentlich stolz» auf das Eingreifen der beiden Beamten.
Marty Melville, AFP
Tag der Trauer: Die Neuseeländische Flagge auf dem Parlamentsgebäude in Wellington weht auf Halbmast. (15. März 2019)
Tag der Trauer: Die Neuseeländische Flagge auf dem Parlamentsgebäude in Wellington weht auf Halbmast. (15. März 2019)
Marty Melville, AFP
Die Anteilnahme ist gross: Menschen haben Blumen und Kerzen vor der Masjid Moschee in Wellington gelegt. (15. März 2019)
Die Anteilnahme ist gross: Menschen haben Blumen und Kerzen vor der Masjid Moschee in Wellington gelegt. (15. März 2019)
Marty Melville, AFP
Eine kugelsichere Weste und Schutzausrüstung: Dieses Bild veröffentlichte der mutmassliche Täter am 12. März 2019 auf Twitter.
Eine kugelsichere Weste und Schutzausrüstung: Dieses Bild veröffentlichte der mutmassliche Täter am 12. März 2019 auf Twitter.
Twitter, Reuters
Auf den Waffenmagazinen hat der mutmassliche Angreifer Namen und Daten geschrieben: Auch seine Munition postete der mutmassliche Täter.
Auf den Waffenmagazinen hat der mutmassliche Angreifer Namen und Daten geschrieben: Auch seine Munition postete der mutmassliche Täter.
Twitter, Reuters
Tief betroffen: Anwohner von Christchurch versammeln sich vor einer Absperrung in der Nähe einer der angegriffenen Moscheen. (15. März 2019)
Tief betroffen: Anwohner von Christchurch versammeln sich vor einer Absperrung in der Nähe einer der angegriffenen Moscheen. (15. März 2019)
Tessa Burrows, AFP
Glauben vereint: Muslime beten nach ihrem Freitagsgebet auf den Strassen von Bangladesch für die Opfer der Attacken in Christchurch. (15. März 2019)
Glauben vereint: Muslime beten nach ihrem Freitagsgebet auf den Strassen von Bangladesch für die Opfer der Attacken in Christchurch. (15. März 2019)
Mohammad Ponir Hossain, Reuters
Kein Durchkommen mehr möglich: Ein bewaffneter Polizist sichert einen kleinen Park in der Nähe der Masjid al Noor Moschee. (15. März 2019)
Kein Durchkommen mehr möglich: Ein bewaffneter Polizist sichert einen kleinen Park in der Nähe der Masjid al Noor Moschee. (15. März 2019)
Tessa Burrows, AFP
Bei bewaffneten Angriffen auf zwei Moscheen in Christchurch sind nach Angaben der Regierung 40 Menschen getötet worden: Blutige Bandagen am Boden. (15. März 2019)
Bei bewaffneten Angriffen auf zwei Moscheen in Christchurch sind nach Angaben der Regierung 40 Menschen getötet worden: Blutige Bandagen am Boden. (15. März 2019)
Martin Hunter, Keystone
Aus Sorge vor weiteren Attacken riegelt die Polizei Schulen und andere öffentliche Gebäude ab. (15. März 2019)
Aus Sorge vor weiteren Attacken riegelt die Polizei Schulen und andere öffentliche Gebäude ab. (15. März 2019)
Mark Baker, AFP
Mehr als 20 Menschen sind nach Angaben der neuseeländischen Regierung schwer verletzt worden. Der genaue Ablauf der Attacke war auch nach Stunden noch unklar. (15. März 2019)
Mehr als 20 Menschen sind nach Angaben der neuseeländischen Regierung schwer verletzt worden. Der genaue Ablauf der Attacke war auch nach Stunden noch unklar. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Der «Terroranschlag» sei «gut vorbereitet» gewesen, sagte Regierungschefin Jacinda Ardern. (15. März 2019)
Der «Terroranschlag» sei «gut vorbereitet» gewesen, sagte Regierungschefin Jacinda Ardern. (15. März 2019)
AFP
Weiter fand die Polizei an Autos zwei Sprengsätze. Diese wurden entschärft. (15. März 2019)
Weiter fand die Polizei an Autos zwei Sprengsätze. Diese wurden entschärft. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Die Angriffe waren in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch und in einer Moschee im Vorort Linwood verübt worden. Sie ereigneten sich während des Freitagsgebets. (15. März 2019)
Die Angriffe waren in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch und in einer Moschee im Vorort Linwood verübt worden. Sie ereigneten sich während des Freitagsgebets. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Eine der betroffenen Moscheen: Die Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch. (15. März 2019)
Eine der betroffenen Moscheen: Die Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch. (15. März 2019)
Martin Hunter, Keystone
Ein Augenzeuge sagte dem Sender Radio New Zealand, er habe Schüsse gehört und vier Menschen auf dem Boden liegen gesehen, mit «Blut überall». (15. März 2019)
Ein Augenzeuge sagte dem Sender Radio New Zealand, er habe Schüsse gehört und vier Menschen auf dem Boden liegen gesehen, mit «Blut überall». (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Die Polizei rief dazu auf, im Zentrum von Christchurch nicht auf die Strasse zu gehen und jedes verdächtige Verhalten zu melden. (15. März 2019)
Die Polizei rief dazu auf, im Zentrum von Christchurch nicht auf die Strasse zu gehen und jedes verdächtige Verhalten zu melden. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Unklar war zunächst, wie viele Menschen sich zum Tatzeitpunkt in der Moschee aufhielten. Später berichteten örtliche Medien von rund 300 Gläubigen. (15. März 2019)
Unklar war zunächst, wie viele Menschen sich zum Tatzeitpunkt in der Moschee aufhielten. Später berichteten örtliche Medien von rund 300 Gläubigen. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Im Internet kursierte ein Video, das angeblich von einem der Täter stammte. In Ego-Shooter-Manier schoss er auf alles, was sich bewegte. Auf dem Video, das mittlerweile gelöscht worden sein soll, waren zahlreiche Verletzte und am Boden liegende Personen zu sehen. (15. März 2019)
Im Internet kursierte ein Video, das angeblich von einem der Täter stammte. In Ego-Shooter-Manier schoss er auf alles, was sich bewegte. Auf dem Video, das mittlerweile gelöscht worden sein soll, waren zahlreiche Verletzte und am Boden liegende Personen zu sehen. (15. März 2019)
Reuters
Die Angriffe lösten einen Grosseinsatz aus. Für den Pazifikstaat Neuseeland ist es eine der schlimmsten Gewalttaten der jüngeren Geschichte. (15. März 2019)
Die Angriffe lösten einen Grosseinsatz aus. Für den Pazifikstaat Neuseeland ist es eine der schlimmsten Gewalttaten der jüngeren Geschichte. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung muslimischen Glaubens. Insgesamt gibt es dort etwa 50'000 Muslime, viele davon Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch. (15. März 2019)
In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung muslimischen Glaubens. Insgesamt gibt es dort etwa 50'000 Muslime, viele davon Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
1 / 33

Nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland mit 51 Toten hat der Täter am Freitag in allen 92 Punkten der Anklage auf «nicht schuldig» plädiert. Mehrere Hinterbliebene reagierten empört.

Zu dem Gerichtstermin in Christchurch wurde Brenton Tarrant am Freitag per Video aus einem Hochsicherheitsgefängnis zugeschaltet. Der Australier war während der Anhörung auf einem grossen Bildschirm zu sehen. Er selbst sagte nichts. Als die Verteidigung auf unschuldig plädierte, hatte er jedoch ein Lächeln auf dem Gesicht. Durch den Gerichtssaal ging daraufhin ein Raunen. Ansonsten zeigte Tarrant während des Termins keine Regung.

Der eigentliche Prozess gegen den 29-Jährigen soll im Mai 2020 beginnen. Die Staatsanwaltschaft legt dem Rechtsextremisten 51-fachen Mord und 40-fachen Mordversuch sowie Terrorismus zur Last. Bei einer Verurteilung erwartet ihn eine lebenslange Haft.Tarrant wird dann im Gerichtssaal auf der Anklagebank sitzen. Der Prozess soll etwa sechs Wochen dauern.

Ärztliches Gutachten

Das Gericht sitzt in Christchurch, wo sich der Angriff Mitte März ereignete hatte. Tarrant ist seither in Neuseelands einzigem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland untergebracht - rund 1000 Kilometer entfernt.

In den vergangenen Wochen war er von Ärzten untersucht worden. Richter Cameron Mander erklärte ihn für prozessfähig. Zudem erlaubt er, dass Aufnahmen des Angeklagten gezeigt werden dürfen.

Tarrant trug während des Termins Anstaltskleidung, eine Art übergrosses Hemd. An seiner Seite waren Polizeibeamte zu sehen. Der Ton war während der Übertragung ausgeschaltet. Der Australier machte aber auch keine Anstalten, etwas sagen zu wollen. Die neuseeländische Justiz will verhindern, dass er das Verfahren als Bühne nutzt, um rechtsextremistische und rassistische Ansichten zu vertreten.

Reaktion im Internet

Der Täter hatte grosse Teile seines Attentats mit einer Helmkamera über Facebook live ins Internet übertragen. Zuvor hatte er ein Pamphlet mit rechtsradikalen und rassistischen Parolen ins Internet gestellt und auch per Mail verschickt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Anschläge einen terroristischen Hintergrund hatten. Neuseeland hatte nach dem Anschlag Sturmgewehre und halbautomatische Waffen verboten. Facebook führte strengere Regeln für Live-Übertragungen ein. Mit Überraschung reagierten einige Hinterbliebene darauf, dass es bis zum Beginn des Prozesses noch fast ein Jahr dauern soll. Zugleich äusserten sie aber auch Verständnis für die Justiz.

Omar Abdel-Ghany, dessen Vater erschossen wurde, sagte zum Beispiel: «Wir hatten gehofft, kein Jahr warten zu müssen, um darüber hinwegzukommen. Aber das ist ein Prozess, den es geben muss. Also müssen wir Geduld haben.»

Schachzug des Massenmörders

Richter Cameron Mander setzte eine nächste Anhörung auf den 15. August und den eigentlichen Prozessbeginn auf den 4. Mai kommenden Jahres fest. Mit dem Bekenntnis auf «unschuldig» kommt es nunmehr zum Prozess - andernfalls wäre das öffentlichkeitswirksame sogenannte Trial bereits beendet gewesen.

(sda/afp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch