Zum Hauptinhalt springen

Autobombe explodiert auf Markt in Syrien – mindestens 43 Tote

Bei der Explosion eines Tanklasters nahe der syrisch-türkischen Grenze sind zahlreiche Menschen getötet worden. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Zivilisten.

Bei einem Anschlag nahe der syrisch-türkischen Grenze sind am Samstag mindestens 43 Menschen getötet worden. Dutzende wurden verletzt, viele davon schwer. (7. Januar 2017)
Bei einem Anschlag nahe der syrisch-türkischen Grenze sind am Samstag mindestens 43 Menschen getötet worden. Dutzende wurden verletzt, viele davon schwer. (7. Januar 2017)
AFP
Auf dem zentralen Markt der syrischen Grenzstadt Asas war offenbar eine in einem Tankwagen versteckte Bombe explodiert.
Auf dem zentralen Markt der syrischen Grenzstadt Asas war offenbar eine in einem Tankwagen versteckte Bombe explodiert.
AFP
Bilder zeigen massive Schäden an Gebäuden und Geschäften.
Bilder zeigen massive Schäden an Gebäuden und Geschäften.
AFP
1 / 5

Oppositionskreise berichteten, ein Fahrzeug mit einer grossen Menge Sprengstoff sei auf einem Markt vor dem Gerichtsgebäude in Asas nahe der syrisch-türkischen Grenze explodiert. Bilder im Internet zeigten massive Schäden an Gebäuden und Geschäften.

Mindestens 43 Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben. Dutzende Personen wurden verletzt, viele von ihnen schwer. Bei den meisten Opfern handle es sich um Zivilisten, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Andere Aktivistengruppen, unter ihnen das Asas-Medienzentrum, berichteten von 50 Toten.

Die Suche nach Opfern und Überlebenden habe mindestens zwei Stunden gedauert, hiess es. Viele Leichen waren noch nicht identifiziert. Unter den Toten seien auch sechs Rebellen.

Anschlag in einer Einkaufsstrasse

Zunächst war unklar, wer für die Explosion verantwortlich ist. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verübt in Syrien immer wieder Bombenanschläge. Auch Asas hatte in den vergangenen Monaten mehrere Explosionen erlebt. Ein Rechtsanwalt aus Asas, Osama al-Merhi, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP: «Diese Art von Verbrechen wird nur von den Terroristen des IS begangen.»

Der Ort liegt nördlich der Grossstadt Aleppo unweit der Grenze zur Türkei. Die Regimegegner gehen in der Region gemeinsam mit türkischen Truppen gegen die syrische Kurdenmiliz YPG und den IS vor.

Erst am Donnerstag waren bei der Explosion einer Autobombe in der von Regierungskräften kontrollierten syrischen Küstenstadt Dschabla mindestens 15 Menschen getötet worden. Der Sprengsatz detonierte in einer Einkaufsstrasse in der Nähe des Fussballstadions.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch