Berichte: Malaysischer König dankt wegen russischer Ex-Miss ab

Sultan Muhammad V. stellt sein Amt per sofort zur Verfügung. Damit nehmen die Spekulationen über seine Zukunft ein Ende, nicht aber diejenigen über sein Privatleben.

Rücktritt ohne offiziellen Gründe: Malaysias König Sultan Muhammad V. Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Malaysias König Sultan Muhammad V. ist von seinem Amt zurückgetreten. «Der Nationalpalast teilt mit, dass Seine Majestät als 15. König mit Wirkung zum 6. Januar abdankt», hiess es am Sonntag in einer Stellungnahme des Palastes. Seit Wochen hatte es Spekulationen über die Zukunft des Königs gegeben, da er inmitten von Gerüchten über eine Heirat mit einer russischen Ex-Schönheitskönigin sein Amt ruhen liess.

Es ist das erste Mal seit der Unabhängigkeit Malaysias von Grossbritannien im Jahr 1957, dass in dem mehrheitlich muslimischen Land in Südostasien ein König abdankt. Einen Grund für die Abdankung des 49-Jährigen nannte der Palast nicht. Der zurückgetretene König rufe die Bevölkerung zur «Einheit» und «Toleranz» auf, hiess es in der Stellungnahme des Palasts weiter. Muhammad V. sei nun «bereit, in seinen Heimat-Bundesstaat Kelantan zurückzukehren, um mit der Regierung des Staats (...) und dem Volk von Kelantan zusammen zu sein».

Muhammad V. hatte sein Amt seit November offiziell wegen einer medizinischen Behandlung ruhen lassen. Im Internet zirkulierten daraufhin Berichte, der König habe eine ehemalige Miss Moskau in Russland geheiratet. Vertreter des Königspalastes in Malaysia äusserten sich dazu nicht. In den vergangenen Tagen hatten die Spekulationen weiter zugenommen, als Medienberichten zufolge islamische Mitglieder des Königshauses zu einer Sondersitzung zusammenkamen.

Herrscher von Perak übernimmt Aufgaben des Königs

Malaysia ist eine konstitutionelle Monarchie. Die islamischen Könige werden nach einem Rotationssystem alle fünf Jahre neu bestimmt. Der Thron wird dann abwechselnd an den jeweiligen Herrscher der neun malaysischen Bundesstaaten übergeben. Diese entstammen jahrhundertealten islamischen Königshäusern.

Die Herrscher müssen nun einen Nachfolger für Muhammad V. wählen. Wann dies sein wird, liess der Palast in seiner Stellungnahme offen. In der Zwischenzeit werde der Herrscher des Bundesstaats Perak die Aufgaben des Königs übernehmen. Der König Malaysias hat eine rein zeremonielle Rolle, geniesst in dem südostasiatischen Land aber grossen Respekt. Muhammad V. war Ende 2016 zum 15. Oberhaupt Malaysias bestimmt worden. (fal/sda)

Erstellt: 06.01.2019, 16:44 Uhr

Artikel zum Thema

Malaysia jagt den Superdieb

Für den abgewählten Premier Najib wird es eng: Nach stundenlangen Razzien hat die Polizei Hunderte Kisten und Luxustaschen vollgestopft mit Schmuck, Geld und Uhren beschlagnahmt. Mehr...

Malaysia wählt ältesten Regierungschef der Welt

Ein 92-Jähriger lenkt künftig die Geschicke Malaysias: Mit Mahathir Mohamad kommt es zu einem Machtwechsel – zum ersten mal seit 1957. Mehr...

92 Jahre alt, Ex-Premier und gefeiert wie ein Popstar

Mahatir Mohamad tritt im hohen Alter nochmals bei den Regierungswahlen in Malaysia an – ein waghalsiges Experiment. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...