Zum Hauptinhalt springen

Berner Touristen als Pfand für rätselhafte Frau

Die Taliban wollen die beiden entführten Schweizer gegen Aaifa Siddiqui austauschen. Die Pakistanerin galt mehrere Jahre als «meistgesuchte Frau der Welt» – und sitzt heute in den USA eine 86-jährige Haftstrafe ab.

Soll im Gegenzug freikommen: Die pakistanische Wissenschaftlerin Aafia Siddiqui.
Soll im Gegenzug freikommen: Die pakistanische Wissenschaftlerin Aafia Siddiqui.

Aaifa Siddiqui stammt aus der pakistanischen Metropole Karachi und hatte am Massachusetts Institute of Technology (MIT) studiert, einer der renommiertesten Hochschulen in den USA. 2003 verschwand die dreifache Mutter aus wohlhabender Familie während eines Verwandtenbesuchs in Karachi mitsamt ihren Kindern.

2004 tauchte die Neurochirurgin erstmals auf einer US-Fahndungsliste von Personen auf, die Verbindungen zu al-Qaida unterhalten könnten. Sie soll Geld für das Terrornetzwerk gesammelt haben, indem sie Diamanten schmuggelte und Spenden eintrieb.

«Sie ist der wichtigste Fang seit fünf Jahren»

Während vier Jahren galt sie als meistgesuchte Frau der Welt. 2008 wurde sie in der afghanischen Provinz Ghasni festgenommen. Der frühere hohe CIA-Agent John Kiriakou sagte damals «sie ist der wichtigste Fang seit fünf Jahren».

Kurz nach ihrer Festnahme versuchte Siddiqui während eines Verhörs auf einer Polizeiwache in Afghanistan anwesende US-Beamte zu töten. Siddiqui wurde dabei angeschossen, Verletzte gab es sonst keine. Wenig später wurde die Frau in die USA ausgeflogen und dort 2010 wegen versuchter Tötung zu 86 Jahren Haft verurteilt.

Fünf Jahre spurlos verschwunden

Wo sich Siddiqui zwischen 2003 und 2008 aufhielt, ist umstritten. Familienangehörige und Menschenrechtsgruppen sagen, sie sei wahrscheinlich auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Bagram - dem wichtigsten Internierungslager in Afghanistan - gefangengehalten worden.

Siddiqui selber sagte, sie sei verschleppt worden. Amerikaner hätten sie in einem Geheimgefängnis festgehalten und gefoltert. Mehrere pakistanische Medien berichteten damals bereits von ihrer Festnahme. Die amerikanische Armee und der Geheimdienst CIA dementieren dies.

dapd/sda/wid/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch