Zum Hauptinhalt springen

Bücher über Sex, über Maos Verbrechen, über 1989

In Hongkong sind Publikationen erhältlich, die im übrigen China auf dem Index stehen. Die besten Kunden sind die Parteikader aus Peking.

Am liebsten sind ihm Kunden, die seine Ware kartonweise bestellen: Paul Tang in seinem Hongkonger Buchladen Volkskommune. Foto: Lam Yik Fei («New York Times»)
Am liebsten sind ihm Kunden, die seine Ware kartonweise bestellen: Paul Tang in seinem Hongkonger Buchladen Volkskommune. Foto: Lam Yik Fei («New York Times»)

Dies ist eine Geschichte über den kleinen Unterschied zwischen China und Hongkong. Jenen Unterschied, für dessen Überleben die Schüler und Studenten dort auf die Strasse gehen, für den sie sich nun prügeln lassen und im Tränengas stehen. Es ist eine Geschichte über die Freiheit, sie handelt von zwei Männern in ihrem Dienste. Der eine, Bao Pu, aufgewachsen in Peking, hat eine Mission. Der andere, Paul Tang, aufgewachsen in Hongkong, eher nicht. Er verkaufte früher bei Starbucks Kaffee, jetzt verkauft er Ideen, denn daran verdient es sich gar nicht schlecht. Denn es gibt einen Markt. Und der Markt verlangt vor allem: Verbotenes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.