China nimmt schwedischen Aktivisten fest

Wegen «Gefährdung der nationalen Sicherheit» wurde der 35-jährige Peter Dahlin auf dem Weg zum Pekinger Flughafen verhaftet.

Entschuldigte vor laufenden Kameras: Menschenrechtsaktivist Peter Dahlin. (Archivbild)

Entschuldigte vor laufenden Kameras: Menschenrechtsaktivist Peter Dahlin. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

China hat die Festnahme eines schwedischen Menschenrechtsaktivisten wegen «Gefährdung der nationalen Sicherheit» bestätigt. Der 35-jährige Peter Dahlin sei geständig und habe sich für seine Aktivitäten entschuldigt, berichteten Staatsmedien am Mittwoch.

Der Schwede war am 3. Januar auf dem Weg zum Pekinger Flughafen verschwunden. Er hatte für eine Nothilfegruppe gearbeitet, die chinesische Aktivisten und Anwälte unterstützt hatte, gegen Menschenrechtsverletzungen vorzugehen.

Die Polizei sprach von einer «illegalen Organisation», wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Gruppe habe andere angeheuert, um Informationen für ausländische Menschenrechtsberichte «zu sammeln und zu verfälschen». Auch habe sie dazu angestiftet, «sich in heikle Fälle einzumischen, absichtlich Konflikte zu verschärfen und Konfrontationen zwischen Öffentlichkeit und Behörden anzuzetteln, um Massenzwischenfälle auszulösen».

Schwedische Diplomaten hätten Dahlin am Samstag getroffen. Nach der Festnahme stehe er unter Hausarrest. «Anti-chinesische Kräfte» hätten ihn und andere eingeschleust, «um negative Informationen für gegen China gerichtete Zwecke und Verleumdungskampagnen zu sammeln», schrieb Xinhua. Die Gruppe habe mit der Anwaltskanzlei Fengrui kooperiert, gegen die wegen ähnlicher Vorwürfe ermittelt wird. (chk/sda)

Erstellt: 20.01.2016, 04:27 Uhr

Artikel zum Thema

Menschenrechtsaktivist aus den Emiraten geehrt

Ahmed Mansur, in den Vereinigten Arabischen Emiraten verurteilt und festgehalten, wird mit dem Martin-Ennals-Preis 2015 ausgezeichnet. Mehr...

Journalist darf sich in Schweizer Botschaft in Baku verstecken

Ein regierungskritischer Reporter und Menschenrechtsaktivist hat im letzten Moment Zuflucht bei der Schweizer Vertretung in der aserbaidschanischen Hauptstadt gefunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...