Zum Hauptinhalt springen

Chinas Unmut gegenüber den reichen Industrieländern

China gibt den USA und anderen Industrienationen die Schuld am Scheitern der Klimaverhandlungen. «Eine Handvoll Länder» sei zu langsam bei der Bekämpfung der Erderwärmung.

Das stört China: Das Steinkohlekraftwerk von Scholven in Deutschland hat einen hohen Co2-Ausstoss.
Das stört China: Das Steinkohlekraftwerk von Scholven in Deutschland hat einen hohen Co2-Ausstoss.
Keystone

China hat die USA und andere Industrieländer zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel aufgefordert. Diese Länder seien für den Stillstand bei den UNO-Klimaverhandlungen verantwortlich. Die bisherigen Zusagen der reichen Länder zur Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen reichten nicht aus, sagte Chinas Vertreter bei der UNO-Konferenz zur Erderwärmung im chinesischen Tianjin, Su Wei, am Dienstag.

Diese Ziele seien noch immer weit entfernt von dem, was Entwicklungsländer und die Wissenschaft erwarteten. Daher müssten die Verpflichtungen dieser Länder zur Reduzierung der CO2-Emissionen «dramatisch ansteigen».

Industrieländer am Pranger

Dass «eine Handvoll» Industrieländer bei ihren Massnahmen gegen die Erderwärmung so «langsam» sei, habe auch einen Durchbruch bei den UNO-Klimaverhandlungen verhindert, sagte Su weiter.

Im Dezember war der Klimagipfel in Kopenhagen gescheitert, auf dem ein Nachfolgeabkommen für das auslaufende Kyoto-Protokoll gefunden werden sollte. Die EU verpflichtete sich, ihren CO2 bis 2020 um 20 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Die USA versprachen eine Reduktion um 17 Prozent im Vergleich zu 2005. Su sagte in Tianjin, China werde seine eigenen Bemühungen nun unabhängig von den USA fortsetzen.

Vorbereitung für Cancún

Die Konferenz in der Hafenstadt Tianjin soll den Weltklimagipfel in Cancún in Mexiko vom 29. November bis zum 10. Dezember vorbereiten. Es ist das erste Mal, dass China Gastgeber einer internationalen Konferenz im Rahmen der UNO-Klimakonvention ist.

Das aufstrebende China ist das Land mit den weltweit höchsten CO2- Emissionen, wehrt sich aber seit langem dagegen, bei deren Verringerung ebenso in die Pflicht genommen zu werden wie etablierte Industriestaaten.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch