Zum Hauptinhalt springen

«Das ist eine extrem hohe Strahlung»

Martin Bäumle, Nationalrat und Atmosphärenwissenschaftler, hat in Tschernobyl die Radioaktivität gemessen. Im Video-Interview erklärt er seine Messergebnisse.

Martin Bäumle vor dem Sarkophag des AKW Tschernobyl. (Video: Vincenzo Capodici)

Der grünliberale Nationalrat Martin Bäumle gehört zur Parlamentariergruppe, die aus Anlass des 25. Jahrestags des GAU in diesen Tagen mit Green Cross die Tschernobyl-Region besucht. Mit dabei hat Bäumle ein Gerät, mit dem er an verschiedenen Orten die radioaktive Strahlung misst.

Beim Ausflug zum AKW Tschernobyl ist er fleissig am Messen, zum Beispiel im ersten Stock des Informationszentrums, das mehrere Hundert Meter vom Unglücksreaktor entfernt ist. Oder auch bei der Gedenkstätte für die Tschernobyl-Opfer im Freien, wo im Hintergrund der Reaktorblock 4 bedrohlich nah erscheint, ebenso in einer Entfernung von einigen Hundert Metern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.