Demonstranten nehmen Flughafen in Hongkong ein

Hunderte Personen haben sich am Flughafen versammelt. Sie wollen Touristen vom chinesischen Festland über die Situation in der Metropole aufklären.

Bleibt nicht still: Eine Demonstrantin kritisiert die Polizei von Hongkong. (26. Juli 2019) Foto: Edgar Su/Reuters

Bleibt nicht still: Eine Demonstrantin kritisiert die Polizei von Hongkong. (26. Juli 2019) Foto: Edgar Su/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hunderte Demonstranten haben sich am Freitag zu Protesten im Flughafen von Hongkong versammelt. Ziel ist es laut den Organisatoren, insbesondere Besucher vom chinesischen Festland über die Anti-Regierungsproteste in der Sonderverwaltungszone zu informieren. Die schwarz gekleideten Demonstranten riefen in der Ankunftshalle Protestparolen, schwenkten Banner und verteilten Flyer an die Reisenden.

In China wird die Berichterstattung durch den Staat kontrolliert und strikt zensiert. Die Hongkonger Proteste werden als gewaltsame, vom Ausland finanzierte Verschwörung zur Destabilisierung von Festland-China dargestellt.

Neuer Streik: Hunderte Menschen haben sich am Flughafen in Hongkong versammelt. (26. Juli 2019) Foto: Edgar Su/Reuters

Es sei wichtig, chinesische Besucher über die Ereignisse in Hongkong aufzuklären, sagte die Demonstrantin Meryl Yeung, eine 29-jährige Flugbegleiterin. «Sie haben überhaupt keine Ahnung, sie bekommen nur einseitige Informationen. Sie denken, jeder, der zu einem Protest oder einer Kundgebung geht, sei ein Randalierer oder fordere Hongkongs Unabhängigkeit.»

Unter den Demonstranten waren mehrere Flugbegleiter. Die Gewerkschaft der Flugbegleiter der in Hongkong ansässigen Fluggesellschaft Cathay Pacific rief ihre Mitglieder nach eigenen Angaben sogar zur Teilnahme an den Protesten auf. Chinesische Medien kritisierten dies scharf.

Informationen für Touristen: Unter den Demonstranten waren auch viele Flugbegleiter. (26. Juli 2019) Foto: Billy H.C. Kwok /AFP

Seit sieben Wochen dauern die überwiegend friedlichen Massenproteste gegen Hongkongs pekingtreue Regierung an. Der Unmut der Bevölkerung hatte sich an einem inzwischen auf Eis gelegten Auslieferungsgesetz entzündet, das erstmals Überstellungen an Festland-China ermöglicht hätte.

Inzwischen haben sich die Proteste ausgeweitet: Die Demonstranten fordern demokratische Reformen, ein allgemeines Stimmrecht und den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam.

Für die Freiheit: Die Menschen in Hongkong wollen unabhängig von China bleiben. (26. Juli 2019) Foto: Jerome Favre/Keystone

Bei Protesten am vergangenen Wochenende attackierten mutmassliche Mitglieder der chinesischen Mafia, den sogenannten Triaden, regierungskritische Demonstranten. Dabei wurden 45 Menschen verletzt.

Eine für Samstag geplante Kundgebung gegen die Triaden hat die Polizei verboten. Laut Berichten in von Aktivisten genutzten Internetforen könnten die Proteste aber dennoch stattfinden.

Eine weitere Kundgebung ist für Sonntag geplant. Sie soll in der Nähe der chinesischen Vertretung enden. Diese war bei jüngsten Protesten mit Eiern beworfen und mit Graffitis besprüht worden. China kritisierte den Vorfall scharf. (sda)

Erstellt: 26.07.2019, 14:16 Uhr

Artikel zum Thema

Schlägermobs greifen in Hongkong Demonstranten an

Mit Metallstangen gingen regierungsfreundliche Gruppen in einer U-Bahn-Station auf Menschen los. Peking verurteilt die Krawalle. Mehr...

Für Hongkongs Regierungschefin ist Auslieferungsgesetz «tot»

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat gemäss eigener Aussage nicht vor, das umstrittene Auslieferungsgesetz in Kraft zu setzen. Mehr...

Hongkongs Parlament gestürmt – Polizei reagiert mit Tränengas

Am Jahrestag der Rückgabe Hongkongs an China kommt es zu Zusammenstössen. Der Protest in der Sonderverwaltungszone droht zu eskalieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...