Der erste Mensch auf dem Thron

Japans 85-jähriger Kaiser Akihito legt sich vor seiner Abdankung mit dem nationalistischen Regierungschef Shinzo Abe an.

Nach Angaben des Kaiserpalastes verfolgten über 114'000 Menschen die letzte Rede von Kaiser Akihito. Video: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

155'000 Ja­pa­ner, so viele wie noch nie, sind am Mittwoch in Tokio zum Neu­jahrs­gruss des Kai­sers in den Palastgarten geströmt. Sie nah­men Ab­schied vom 85-jährigen Aki­hi­to, der am 30. April aus Altersgründen zu­rück­tre­ten wird. Mit sei­ner Be­schei­den­heit und sei­ner Wär­me für die klei­nen Leu­te hat Aki­hi­to Ja­pans Kai­ser­tum in die Ge­gen­wart ge­ret­tet. Die Ul­tra­na­tio­na­lis­ten je­doch hat er ge­gen sich auf­ge­bracht. Sie träu­men von ei­nem star­ken, männ­li­chen, po­li­ti­schen Kai­ser. Aki­hi­to ist ih­nen zu sanft, sein Sohn, Thron­fol­ger Na­ru­hi­to, wird es erst recht sein.

Aki­hi­tos Va­ter Hi­ro­hi­to muss­te bis 1945 als Shin­to-Gott ver­ehrt wer­den. Er war Re­gie­rungs­chef und Ober­­be­fehls­ha­ber der Ar­mee, die un­end­lich viel Leid über Ost­asi­en brach­te. Nach Kriegs­en­de leg­te er die Gött­lich­keit ab und er­klär­te, er sei nun Mensch. Den­noch blieb er den Ja­pa­nern bis zu sei­nem Tod 1989 fremd, ei­ne Fi­gur aus ei­ner an­deren Zeit. Erst Aki­hi­to, der seinen Vater beerbte, lebt das Mensch­sein als Kaiser – zu­min­dest so weit, wie das Hof­amt es zu­lässt. Er sei bis heu­te auf der Su­che, wie er den Ver­fas­sungs­auf­trag am bes­ten er­fül­len kön­ne, das «Sym­bol des ja­pa­ni­schen Staa­tes» zu sein, sagt er.

Die Ver­fas­sung ver­bie­tet dem Kai­ser je­de po­li­ti­sche Äu­sse­rung, dar­an hält sich Aki­hi­to. Aber die Ja­pa­ner sind hell­hö­rig. Zwi­schen sei­nen Zei­len ha­ben sie vor al­lem in den letz­ten Mo­na­ten, seit sei­ne Ab­dan­kung fest­steht, Äu­sse­run­gen ge­gen die Po­li­tik von Pre­mier Shin­zo Abe ge­hört. Da­mit hat er noch mehr Sym­pa­thi­en ge­won­nen. In sei­ner Pres­se­kon­fe­renz vor sei­nem 85. Geburts­tag am 23. De­zem­ber sag­te er, es sei wich­tig, dass Ja­pan «die zahl­lo­sen Le­ben nicht ver­ges­se, die im Zwei­ten Welt­krieg ver­lo­ren gin­gen». Des­halb müs­se man «den Nach­ge­bo­re­nen die Ge­schich­te kor­rekt wei­ter­ge­ben». Der­weil re­den Abe und sei­ne po­li­ti­schen Freun­de Ja­pans Ag­gres­si­on im Zwei­ten Welt­krieg klein. Je mehr Abe von Auf­rüs­tung spricht, desto pazifistischer gibt sich Aki­hi­to.

Geburtstag in Werktag umwandeln lassen

Auf der Pazifikinsel Oki­na­wa peitsch­te der Pre­mier ge­gen den kol­lek­ti­ven Wi­der­stand ei­nen neu­en US-Stütz­punkt durch. Der Ten­no je­doch äu­ssert Sym­pa­thi­en für «die lan­ge Ge­schich­te der Not» der Men­schen auf der ge­schun­de­nen In­sel. Zu­dem rief er die Ja­pa­ner auf, die Gast­ar­bei­ter, die Abe ins Land ho­len will, «warm als Teil un­se­rer Ge­sell­schaft will­kom­men zu hei­ssen». Abe kontert die­se lei­se Kri­tik auf sei­ne Wei­se. Er hat den 23. De­zem­ber, Aki­hi­tos Ge­burts­tag, von einem Feiertag in einen Werktag umwandeln lassen.

Aki­hi­to, der ers­te Ten­no seit 1817, der nicht bis zum Tod im Amt bleibt, wird als «Heis­ei»-Kai­ser in die Ge­schich­te ein­ge­hen. «Heis­ei» be­deu­tet «Frie­den schaf­fen». Mit sei­ner Abdankung am 30. April beginnt in Japan ei­ne neue Zeit­rech­nung. Wie die Ära Na­ru­hi­tos, des 125. Kai­sers, hei­ssen soll, wird das Hof­amt erst im April be­kannt­ ge­ben. Dann müs­sen in al­ler Ei­le Mil­lio­nen For­mu­la­re neu ge­druckt wer­den.

Mit Blick auf die Zu­kunft sag­te Aki­hi­to im De­zem­ber, er glau­be, sei­ne Söh­ne wür­den die kai­ser­li­chen Tra­di­tio­nen wei­ter­füh­ren, «aber Schritt hal­ten mit der sich stän­dig wan­deln­den Ge­sell­schaft». Auch dies gefällt den Rechts­kon­ser­va­ti­ven nicht. Denn der Kai­ser dürfte dabei auch an eine spätere weibliche Thron­fol­ge ge­dacht ha­ben.

Erstellt: 03.01.2019, 20:30 Uhr

Artikel zum Thema

Kaiser hält letzte Rede vor seiner Abdankung

Video Über 114'000 Menschen waren gekommen um ihn zu sehen: Monarch Akihito betete in seiner letzten Neujahrsansprache um Frieden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...