Der Geist von Hongkong

Um die restlichen Freiheiten in Hongkong zu retten, muss das Ausland Druck auf Peking machen.

Die Krise trifft China in einem schlechten Augenblick: Protestierende vor dem Hauptquartier der Polizei in Hongkong am 21. Juli 2019. Foto: Ann Wang (Reuters)

Die Krise trifft China in einem schlechten Augenblick: Protestierende vor dem Hauptquartier der Polizei in Hongkong am 21. Juli 2019. Foto: Ann Wang (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Massenprotesten hat die Bevölkerung in Hongkong den Abschluss eines Auslieferungsabkommens mit China verhindert. Für die chinesische Führung sind die Bilder aus der Sonderverwaltungszone eine Blamage. Millionen Menschen gehen auf die Strasse, ohne dass Peking etwas dagegen tun kann. Für den vermeintlich allmächtigen Präsidenten Xi Jinping ist das ein Gesichtsverlust.

Dabei hat die Führung in Peking die Krise geschickt gesteuert. Ihrer Deutung zufolge trat die Zentralregierung als Schlichter auf, während die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam im Alleingang das Gesetz habe durchdrücken wollen. Kühle Köpfe in Peking und eine irrationale Politikerin in der Stadt? Das ist natürlich Unsinn. Lam handelt nicht ohne Anweisung aus Peking. Es war die KP höchstselbst, die unterschätzt hat, wie angespannt die Lage in der Stadt inzwischen ist.

Die Krise erwischt China in einem ungünstigen Moment. Die Regierung kämpft mit einer schwächelnden Wirtschaft. Der Handelsstreit mit den USA lastet schwer. Wäre die Lage in Hongkong eskaliert, hätte auch Peking Sanktionen fürchten müssen. Washington hätte die Proteste nutzen können, um den Druck zu erhöhen. Auch deshalb hat die Regierung so schnell eingelenkt.

Höchstens etwas Zeit erkämpft

Man darf sich keine Illusionen machen: Die Zentralregierung wird die neu erstarkte zivilgesellschaftliche Bewegung in Hongkong niemals tolerieren. Demokratie, Pressefreiheit und die Menschenrechte sind Grundwerte in Hongkong. Präsident Xi Jinping hat ihnen bei seinem Amtsantritt den Kampf angesagt. Die KP will der Welt glauben machen, dass es einen chinesischen Sonderweg gibt, dass Demokratie ein rein westlicher Wert ist und der Einparteienstaat der einzige Weg für die Volksrepublik. Der Kontrast zwischen der freiheitlichen und demokratischen Enklave und dem autokratisch regierten Festlandchina ist gefährlich für das Regime. Deshalb muss Peking den Geist Hongkongs langfristig zerstören.

Die Demonstranten haben sich möglicherweise etwas Zeit erkämpft. Wahrscheinlicher aber ist, dass Peking das Hongkonger Rechtssystem nun noch schneller ausbluten lässt. Peking spricht bereits von ausländischen Mächten hinter den Protesten, Demonstranten werden zu Aufständischen erklärt. Damit drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft.

Um den Widerstand der Stadt zu brechen, wird Peking keine Panzer schicken. Noch führt der Staat seine Kriege im Verborgenen. China lässt Medien vom prochinesischen Lager übernehmen, hindert Journalisten an ihrer Arbeit und bedroht Aktivisten. Politiker des prodemokratischen Lagers haben ihre Sitze im Parlament verloren und sind zu Haftstrafen verurteilt worden. Immer weniger Menschen fühlen sich sicher in der Stadt, die einst für ihre Freiheit bekannt war. Systematisch verschiebt Peking mit seiner Politik die Grenze des Denk- und Machbaren.

Die wirtschaftliche Interesse ist gross

Heute wollen viele Hongkonger nur noch retten, was zu retten ist. Sie sprechen von der «letzten Schlacht» um ihre Stadt. Das Tempo, mit dem die KP den Rechtsstaat aushöhlt, hat bei den Hongkongern die Bereitschaft nur noch erhöht, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen gegen die Regierung auf die Strasse zu gehen.

Wahrscheinlich wird Peking Carrie Lam austauschen. Ausreichen wird das nicht. Der Austausch der Führungsfigur könnte erneut provozieren. Um die Lage zu entspannen, bräuchte es einen grundsätzlich anderen Kurs Pekings. Den wird die chinesische Regierung nicht einschlagen. Chinas Führungsapparat unter Xi ist mehr denn je von der Sorge um den Machterhalt getrieben. Deshalb braucht es den Druck aus dem Ausland. Hongkonger haben ein Recht auf die Freiheiten, die ihnen zugesichert wurden. Wer ihre Lage ignoriert, resigniert vor dem autokratischen Regime.

Peking hat ein Interesse an Hongkong als einem globalen Wirtschaftszentrum. Es braucht Hongkong, weil es bis heute nicht geschafft hat, das Vertrauen in sein Rechtssystem zu stärken. 60 Prozent der ausländischen Direktinvestitionen fliessen über Hongkong ins Land. Die Stadt ist der wichtigste Handelsplatz für den Renminbi, den Peking zu einer Weltwährung machen will. Das Ausland muss der chinesischen Regierung also die Konsequenzen deutlich machen, die der Freiheitsentzug für Hongkong mit sich brächte. Peking mag keine Moral kennen, Wirtschaftsinteressen hingegen schon.

Erstellt: 23.06.2019, 18:20 Uhr

Artikel zum Thema

Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Nach dem Millionenprotest von vergangenem Sonntag haben Demonstranten zu «Picknicks» vor dem Regierungsgebäude aufgerufen. Mehr...

Fast zwei Millionen Demonstranten auf Hongkongs Strassen

Video In der Stadt mit 7,5 Millionen Einwohnern geht der Protest gegen die China-treue Regierung weiter. Eine Entschuldigung hat nichts gebracht. Mehr...

Wongs wichtigste Waffe im Chaos von Hongkong ist sein Handy

Der 33-jährige Aktivist hat mitgeholfen, 2 Millionen Demonstranten gegen die Regierung von Hongkong auf die Strassen zu bringen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...