Der Mann, der Trump dressieren will

Für Südkoreas Präsident Moon Jae-in ist der Frieden mit Nordkorea eine Lebensaufgabe, in die er den US-Präsidenten geschickt verwickelt hat.

Das Treffen zwischen den Machthabern beider Koreas könnte ein Vorbote für einen Gipfel USA-Nordkorea sein. Video: Tamedia/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war die Nacht auf Freitag, kurz nach 24 Uhr, da berief der südkoreanische Präsident Moon Jae-in seinen Sicherheitsrat zu einer Notsitzung ein. Er werde alles tun, um das geplante Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un zu retten, verkündete Moon. Zwei Stunden zuvor hatte die Nachricht eingeschlagen, Trump sage den Gipfel ab. Moon, der am Dienstag noch im Weissen Haus zu Gast war, wurde genauso überrumpelt wie der Rest der Welt.

Trump, so schien es, zertrampelte den Erfolg von vier Monaten Friedensdiplomatie. «Die Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel und die Schaffung eines permanenten Friedens sind historische Aufgaben, die weder fallen gelassen noch verschoben werden können», warnte Moon in jener Nachtsitzung. Dabei ahnte kaum jemand, dass er mit «alles tun» einen spontanen zweiten Gipfel mit Kim meinte. Kaum 36 Stunden später traf er sich im Waffenstillstandsdorf Panmunjom auf der nordkoreanischen Seite der Grenze mit Kim.

Moon, der sich schon im vergangenen Jahrzehnt als Stabschef von Präsident Roh Moo-hyun um die damals «Sonnenscheinpolitik» genannte Aussöhnung mit Nordkorea bemühte und 2007 Rohs Gipfel mit Kims Vater mitorganisierte, sieht in einem stabilen Frieden für Korea seine wichtigste politische Aufgabe. Sie ist ihm auch ein persönliches Anliegen. Seine Eltern waren in der schlimmsten Phase des Koreakrieges im Dezember 1950 aus dem Norden geflohen, und seine 90-jährige Mutter möchte ihre alte Heimat noch einmal sehen.

Image dramatisch verbessert

Als Kim Jong-un in seiner Neujahrsansprache Südkorea einen Olivenzweig zuwarf, nahm Moon ihn auf. Nordkoreas Diktator hatte schon im November das Ende seiner Atom- und Raketenentwicklung bekannt gegeben. Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang boten Moon eine Gelegenheit, das isolierte Nordkorea einzubinden. Zur Eröffnungsfeier empfing er Kims Schwester Yo-jong und den 90-jährigen Kim Yong-nam, nominell das Staatsoberhaupt Nordkoreas. Es war eine Sensation. Die 30-Jährige betrat als erstes Mitglied des Kim-Clans südkoreanischen Boden. Sie brachte Moon eine Einladung Kims. Zur Schlussfeier empfing Moon dann Nordkoreas Geheimdienstchef, der für bewaffnete Zwischenfälle an der Grenze verantwortlich gemacht wird. Das trug Moon scharfe Angriffe der Konservativen ein.

Ein zweites Mal: Kim Jong-un und Moon Jae-in haben sich im Waffenstillstandsdorf Panmunjom getroffen. Foto: Getty Images

Moon dagegen weiss mehr als 70 Prozent der Bevölkerung hinter sich und seiner Nordkoreapolitik. Auch das Bild, das die Südkoreaner von Kim haben, hat sich dramatisch verbessert. Mit den Olympischen Spielen, die Moon «Friedensspiele» nennt, haben sich die Beziehungen rasant gebessert. Doch Moon war klar, er musste die Amerikaner mit Kim an den Verhandlungstisch bringen. Pyongyang hatte Washington im vergangenen Jahr mit Raketentests provoziert. Obwohl Raketeningenieure überzeugt waren, Kim sei noch längst nicht in der Lage, mehrstufige Raketen militärisch einzusetzen, er werde es vielleicht nie sein, ging Trump auf die realitätsfernen Drohungen der nordkoreanischen Propaganda ein. Vor der UNO drohte er Kim, dem «kleinen Raketenmann», mit der totalen Zerstörung. «Mein Atomknopf ist grösser und funktioniert», prahlte der US-Präsident. Um Trump einzufangen, schlüpfte der frühere Menschenrechtsanwalt Moon in die Rolle eines Vermittlers und Regisseurs.

Er schickte seinen Sicherheitsberater und den Geheimdienstchef zu Kim. Die beiden kehrten mit einer Einladung Kims an Trump zurück, die sie im Weissen Haus persönlich überbrachten. Moon hatte verstanden, Trumps grandiose Drohungen liessen sich ins Gegenteil verkehren, wenn damit sein Narzissmus befriedigt werden könnte. Obwohl in Nordkorea von den Sanktionen bisher nichts zu sehen ist, sagte Moon, das Tauwetter sei Ergebnis von Trumps Politik des maximalen Drucks. Moon unterstützte auch das Gerede, Trump verdiene den Friedensnobelpreis. Von ihm selber, der diesen Preis eher verdient, heisst es, er interessiere ihn nicht.

In der Nachtsitzung vom Freitag sah Moon plötzlich das ganze Gerüst dieses Friedensprozesses zusammenbrechen. Gewackelt hatte es schon kurz zuvor. Kim war Trump im Vorfeld des geplanten Gipfels mit symbolischen Gesten entgegengekommen. In Washington dagegen redeten einige Trump-Leute, als gehe es um die Kapitulation Nordkoreas. Sie forderten gar eine «Libyen-Lösung», also das Ende des Regimes Kim. Damit provozierten sie Nordkoreas Machthaber.

«Trump wird den Dialog bald wieder aufnehmen.»Moon Chung-in aussenpolitischer Berater Südkoreas

Trump drohte Kim in seinem Absagebrief mit einem Atomkrieg, viele Medien befürchteten bereits, die Lage könne eskalieren, wie im vergangenen Sommer. Damals lieferten sich beide Seiten den heftigen verbalen Schlagabtausch. Südkoreas konservative Tageszeitungen warfen Moon vor, er habe sich übernommen – nun stehe er vor einem Scherbenhaufen. Choi Kang vom Asan Institute in Seoul, einem auf Nordkorea spezialisierten Thinktank, sagte Moon voraus, er könne seine Nordkoreapolitik nicht fortsetzen, da er damit eine Kluft in die Beziehungen zu Washington schlagen würde. Nur Moons aussenpolitischer Berater Moon Chung-in gab sich optimistisch. «Trump wird den Dialog bald wieder aufnehmen», sagte er am Freitag.

In der Tat hatte Trump schon in seinem Absagebrief eine Hintertür offen gelassen. Inzwischen twitterte er, der Gipfel finde vielleicht doch statt – wie geplant am 12. Juni; und vielleicht dauere er sogar länger als geplant und nicht nur einen Tag.

Erstellt: 28.05.2018, 09:13 Uhr

Artikel zum Thema

Trump vergisst Text von «God Bless America»

Video Während einer Gedenkveranstaltung scheint sich der US-Präsident nicht mehr an den Text des patriotischen Lieds zu erinnern. Mehr...

Nach Gipfel-Absage – Journalisten sitzen in Hotel fest

Rund 20 ausländische Journalisten sind noch in Nordkorea – wie sie die Absage des Gipfeltreffens erleben. Mehr...

Nordkorea soll Atomtestgelände gesprengt haben

Video Die versprochene Sprengung des umstrittenen Testgeländes soll erfolgt sein. Experten bezweifeln, dass es Kim dabei um Deeskalation geht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...