Der Popstar als Zuhälter

Der südkoreanische Musiker Lee Seung-hyun ist in einen Sexskandal verwickelt. Das Verfahren hat eine Volksbewegung ausgelöst.

Steckt mitten in einem Skandal, der das ganze Land bewegt: Musiker Lee Seung-hyun. Foto: Reuters

Steckt mitten in einem Skandal, der das ganze Land bewegt: Musiker Lee Seung-hyun. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie nannten ihn den Great Gatsby von Südkorea. Aus voller Bewunderung. Heute sagen sie ihm Verräter der Nation. Lee Seung-hyun, Künstlername Seungri, hat es geschafft, seinen Ruf innert weniger Monate zu zerstören.

Der 28-jährige Musiker machte K-Pop in der Boyband Bigbang – eine der erfolgreichsten des Landes. Er war Tänzer, Sänger, Pianist. Mit dem Erfolg wurde er dann auch Schauspieler und DJ. Er stand für Glamour und Partys. Die Vergangenheitsform zeigt: All das ist Seungri nicht mehr. Er steckt mitten in einem Skandal, der immer grössere Kreise zieht. Er ist zum Symbol dafür geworden, wie noch immer viele Männer in Südkorea ihre Macht missbrauchen und Frauen sexuell benutzen.

Seungri soll in seinem Nachtclub Prostituierte im Stile eines Zuhälters für ausländische Investoren organisiert haben, um im Gegenzug mit ihnen Geschäfte machen zu können – Prostitution ist in Südkorea zwar verbreitet, doch verboten. Diese Geschäfte organisierte er auch über Chats. Chats sind ein Grund, weshalb die K-Pop-Szene momentan derart unter Verruf steht. In einem anderen Chat, in dem Seungri nicht Teil war, teilten K-Popper versteckt gefilmte Sexvideos und prahlten mit ihnen. Ein Musiker zum Beispiel schrieb gemäss Medienberichten: «Ich gab ihr Schlafpillen und hatte Sex mit ihr.» Darauf die Antwort: «Du hast sie vergewaltigt. Lol.»

Er ist zum Symbol dafür geworden, wie noch immer viele Männer in Südkorea ihre Macht missbrauchen und Frauen sexuell benutzen.

Der Skandal hat im ganzen Land Reaktionen ausgelöst, die Parallelen zur #MeToo-Bewegung aufweisen. Wie in den USA begannen die Opfer, darüber zu sprechen, und machten ein Thema sichtbar, das sich jahrelang nur im Geheimen abspielte. So bestätigte im April eine Frau in einer gerichtlichen Erklärung, dass sie von fünf Männern im oben genannten Chat sexuell missbraucht worden sei.

Als die Chatprotokolle den Weg in die Zeitungen fanden, gab es in Südkorea einen Aufschrei: Über 200'000 Menschen forderten mit ihrer Unterschrift, dass der Fall gründlich untersucht werde. Viele Frauenrechtlerinnen protestierten vor dem Blauen Haus, der Residenz des Präsidenten, manche hielten Schilder mit der Botschaft «Vergewaltigungskartell» in die Höhe. Sie protestierten gegen die Verbandelung von Unterhaltungsindustrie, Politik und Justiz.

Die Musikkritikerin Mano Lee aus Seoul sagt, dass sich der Skandal nicht nur um die Unterhaltungsindustrie drehe, die Sache sei eben grösser: Es gehe um «die Rechte der koreanischen Frauen». Tatsächlich gibt sich das patriarchisch geprägte Land gerne progressiv, doch bei der Gleichberechtigung hat es einigen Rückstand.

Bisher keine Strafe

Doch langsam tut sich etwas. Machtmissbrauch von Männern ist kein Tabu mehr. Ein Politiker musste kürzlich wegen sexueller Übergriffe drei Jahre ins Gefängnis. Es gab eine gross angelegte Untersuchung zu Missbräuchen im Sport, und im März wurde ein Ring von Voyeuren aufgedeckt, die in 30 Hotels 1600 Gäste heimlich gefilmt und die Videos im Internet hochgeladen hatten.

Im Musikgeschäft sind inzwischen sieben K-Pop-Künstler verhaftet worden. Seungri ist mittlerweile wieder auf freiem Fuss – unter grossem öffentlichem Protest –, doch die Polizei ermittelt weiter. 18-mal hat sie ihn in den vergangenen drei Monaten befragt. Es drohen ihm drei Jahre Gefängnis.

Anmerkung: Anfänglich stand im Text, dass Seungri Teil des Chats war, in dem Sexvideos veröffentlicht wurden. Das ist nach heutigem Stand der Ermittlung nicht der Fall.

Erstellt: 16.06.2019, 19:58 Uhr

Artikel zum Thema

In Südkorea stürzen die Bosse

Immer mehr Chefs von grossen Familienkonzernen müssen ihre Posten räumen. Dahinter steckt eine Strategie. Mehr...

Er kämpft gegen Kim Jong-uns Hacker-Armee

Nordkoreas Cybersoldaten erbeuten jährlich eine Milliarde Dollar von Banken und Börsen auf der ganzen Welt. Moonbeom Parks Beruf ist es, sie zu stoppen. Mehr...

Der koreanische Deleter löscht Geheimnisse

Krimi der Woche: Aus Korea kommen sehr spezielle Noir-Thriller – jetzt zu entdecken ist «Dein Schatten ist ein Montag». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...