Zum Hauptinhalt springen

Der Präsident verzichtet auf Privileg und steckt im Stau

Wegen seines demonstrativen Verzichts auf Privilegien im Strassenverkehr hat der neue philippinische Präsident Benigno Aquino gleich am zweiten Tag nach Amtsantritt im Stau gesteckt.

Wird viel Zeit im Auto verbringen: Benigno Aquino mit Vorgängerin Gloria Macapagal Arroyo.
Wird viel Zeit im Auto verbringen: Benigno Aquino mit Vorgängerin Gloria Macapagal Arroyo.
Reuters

Der Präsident habe angeordnet, rote Ampeln zu respektieren, ohne Sireneneinsatz zu fahren und keinesfalls die Busspur zu benutzen, sagte ein die Präsidenteneskorte begleitender Journalist am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Aquinos Bodyguards hätten im dichten morgendlichen Berufsverkehr der Hauptstadt Manila bei jedem Stopp herausspringen müssen, um die Präsidentenlimousine zu sichern. Im Ergebnis sei die Eskorte 40 Minute zu spät zu einer Militärparade eingetroffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.