Zum Hauptinhalt springen

«Die Ankündigung, keine Kinder zu töten, ist mehr als zynisch»

Der Angriff der Taliban auf eine Schule ist einer der schwersten Anschläge in Pakistan der letzten Monate. Korrespondent Arne Perras über die Hintergründe des Geiseldramas.

Das Militär schlägt nach dem Angriff zurück: Soldaten am Tor zum Gelände der angegriffenen Schule in Peshawar.  (17. Dezember 2014)
Das Militär schlägt nach dem Angriff zurück: Soldaten am Tor zum Gelände der angegriffenen Schule in Peshawar. (17. Dezember 2014)
Zohra Bensemra, Reuters
Drei Tage Staatstrauer: Kinder gedenken in einer Schule den Toten. (17. Dezember 2014)
Drei Tage Staatstrauer: Kinder gedenken in einer Schule den Toten. (17. Dezember 2014)
Keystone
Ein Mann hält einen Schüler, während er telefoniert.
Ein Mann hält einen Schüler, während er telefoniert.
Khuram Parvez, Reuters
1 / 11

Beim Taliban-Angriff auf eine Schule in Peshawar sind bisher mindestens 130 Menschen getötet worden, die Opferzahl steigt laufend. Wie viele Personen befinden sich noch in der Schule? Die Lage ist unübersichtlich, es sind schwere Gefechte im Gang. Es gibt Berichte, wonach viele Schüler fliehen konnten. Gemäss unbestätigten Informationen befinden sich 400 bis 500 Personen in der Schule, mehrheitlich sind es Schüler. Bei den Angreifern handelt es sich um mindestens sechs Selbstmordattentäter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.