Zum Hauptinhalt springen

Die beiden Koreas ticken wieder gleich

Nach der Friedensvereinbarung sind die Zeitzonen Nord- und Südkoreas einander angeglichen worden. Pyongyang strebt nun offenbar auch Luftverkehrsverbindungen mit Seoul an.

Ende April tickten die Uhren noch anders: Links die Zeit in Seoul, rechts in Pyöngyang.
Ende April tickten die Uhren noch anders: Links die Zeit in Seoul, rechts in Pyöngyang.
South Korean Presidential Office, Keystone

Zurück in die Zukunft: Nordkorea hat mit Beginn des Samstags (Ortszeit) die Uhren um eine halbe Stunde vorgestellt, um wieder in der gleichen Zeitzone zu leben wie Südkorea. Die Zeitumstellung sei «der erste praktische Schritt» nach dem Korea-Gipfel der beiden Staatschefs, meldete die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA.

Mit dem Vorstellen der Uhr kehrt Nordkorea zu einer früheren Praxis zurück: Bis 2015 hatten beide koreanischen Staaten die gleiche Uhrzeit. Dann drehte Nordkorea seine Uhren um 30 Minuten zurück. Offiziell begründet wurde der Schritt damals mit einer Rückkehr zu der Uhrzeit, die in Korea vor der Besetzung durch Japan 1910 gegolten habe.

Die jetzige Angleichung der Zeitzonen solle «den Prozess beschleunigen, den Norden und den Süden wieder eins werden zu lassen», verlautbarte KCNA. Die südkoreanische Regierung begrüsste die Entscheidung des Nordens als «symbolischen Schritt».

Als erster nordkoreanischer Führer seit 65 Jahren überquert Kim Jong-un Ende April die Grenze nach Südkorea. Der Machthaber wird an der Demarkationslinie von Südkoreas Präsident Moon Jae-in zu ihrem ersten Gipfeltreffen empfangen. (27. April 2018)
Als erster nordkoreanischer Führer seit 65 Jahren überquert Kim Jong-un Ende April die Grenze nach Südkorea. Der Machthaber wird an der Demarkationslinie von Südkoreas Präsident Moon Jae-in zu ihrem ersten Gipfeltreffen empfangen. (27. April 2018)
Korean Broadcasting System (KBS), AFP
Die beiden Staatsmänner lächelten und schüttelten einander die Hände. Auf eine entsprechende Geste Kims überschritten beide, sich an den Händen haltend, die Grenze zum Norden. Dort machten sie ein paar gemeinsame Schritte und kehrten dann wieder in den Süden zurück.
Die beiden Staatsmänner lächelten und schüttelten einander die Hände. Auf eine entsprechende Geste Kims überschritten beide, sich an den Händen haltend, die Grenze zum Norden. Dort machten sie ein paar gemeinsame Schritte und kehrten dann wieder in den Süden zurück.
Korea Summit Press Pool, Keystone
An dem historischen Gipfeltreffen wird den Angaben aus Seoul zufolge auch Kims Schwester Kim Yo-jong teilnehmen. Sie hatte sich bereits im Februar an den Olympischen Winterspielen in Südkorea mit Moon getroffen.
An dem historischen Gipfeltreffen wird den Angaben aus Seoul zufolge auch Kims Schwester Kim Yo-jong teilnehmen. Sie hatte sich bereits im Februar an den Olympischen Winterspielen in Südkorea mit Moon getroffen.
Kim Ju-sung/Yonhap, Keystone
1 / 18

Nordkorea strebt nun offenbar auch Luftverkehrsverbindungen mit Südkorea an. Die Internationale Organisation für Zivilluftfahrt (IATA) teilte am Freitag mit, dass Nordkorea die Einrichtung eines Flugkorridors von Pyongyang zum südkoreanischen Flughafen Incheon beantragt habe.

Eine IATA-Delegation werde kommende Woche nach Pyongyang reisen, um über das Thema zu beraten, kündigte die in Montreal ansässige Organisation an. Der Vorschlag Nordkoreas sei auch an die zuständigen südkoreanischen Behörden weitergeleitet worden, die eine Prüfung zugesagt hätten. Bislang gibt es keine regulären Flugverbindungen zwischen den beiden koreanischen Staaten.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch