Zum Hauptinhalt springen

Dutzende Mädchen in Kabul leiden an mysteriöser Krankheit

Die UNO untersucht, warum zahlreiche Schulmädchen im Norden des Landes plötzlich erkrankt sind. Medien vermuten, dass dahinter ein Giftanschlag der Taliban steckt.

Mit seltsamen Beschwerden ins Spital eingeliefert: Schulmädchen am Dienstag in Kabul.
Mit seltsamen Beschwerden ins Spital eingeliefert: Schulmädchen am Dienstag in Kabul.

Nachdem zahlreiche Schulmädchen im Norden Afghanistans an mysteriösen Beschwerden erkrankt sind, hat die UNO am Mittwoch eine Untersuchung eingeleitet. Nach Angaben des UN-Gesandten für Afghanistan, Staffan de Mistura, wurde einigen Mädchen Blut abgenommen und zur Untersuchung ins Ausland geschickt. Den Mädchen ginge es jetzt schon besser. Am Dienstag waren mehrere Schulkinder in Kabul und Kunduz in Krankenhäuser eingeliefert worden. Die lokale Presse machte dafür die Taliban verantwortlich, die in der Vergangenheit Giftgasanschläge auf Schulen verübt haben sollen. Ähnliche Krankheitsfälle gab es demnach auch schon in den vergangenen Wochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.