Zum Hauptinhalt springen

Ein paar Fischerboote heizen Territorialstreit an

Fischerboote vor den Scarborough-Inseln haben einen erbitterten Streit zwischen China und den Philippinen neu entfacht. Es geht einmal mehr um Gas und Erdöl.

Markieren vor der philippinischen Botschaft in Peking Präsenz: Chinesische Polizisten patroullieren in der Hauptstadt. China bestreitet, die Kräfte aufgrund des Territorialkonflikts verstärkt zu haben. (13. Mai 2012)
Markieren vor der philippinischen Botschaft in Peking Präsenz: Chinesische Polizisten patroullieren in der Hauptstadt. China bestreitet, die Kräfte aufgrund des Territorialkonflikts verstärkt zu haben. (13. Mai 2012)
AFP
Auch die Philippinen stellen auf stur: Polizisten vor der chinesischen Botschaft in Manila. (11. Mai 2012)
Auch die Philippinen stellen auf stur: Polizisten vor der chinesischen Botschaft in Manila. (11. Mai 2012)
AFP
Und die chinesische Polizei greift hart durch: Ein Beamter verhaftet Demonstranten vor dem philippinischen Konsulat in Peking. (12. Mai 2012)
Und die chinesische Polizei greift hart durch: Ein Beamter verhaftet Demonstranten vor dem philippinischen Konsulat in Peking. (12. Mai 2012)
AFP
1 / 6

Der Territorialstreit zwischen China und den Philippinen um die Scarborough-Inseln im Südchinesischen Meer verschärft sich weiter. Der aktuelle Zwist entzündete sich an ein paar Dutzend chinesischen Fischfangtrawlern, die in einer Lagune Schutz vor einem Sturm suchten. Die Philippinische Marine wollte die Schiffe daraufhin kontrollieren. Doch dies wurde durch zwei chinesische Aufklärungsboote verhindert, die den chinesischen Schiffen zu Hilfe eilten und sich zwischen die Fischer und das philippinische Kriegsschiff schoben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.