«Eine kleine Anzahl Menschen tritt auf unsere Werte»

China hat sich zum ersten Mal zu den Massenprotesten in Hongkong geäussert.

Trotz Verbots gingen Tausende Menschen auf die Strasse. Sie demonstrierten auch gegen die Angriffe von Schlägertrupps.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

China hat die seit Wochen anhaltenden Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizei in Hongkong scharf verurteilt. Es ist das erste Mal, dass sich die in China wichtigste für Hongkong zuständige Behörde zur aktuellen Krise geäussert hat.

«Diese schrecklichen Vorfälle haben die Rechtsstaatlichkeit, die öffentliche Ordnung, die Wirtschaft und das Leben der Menschen in Hongkong schwer beschädigt», sagte ein Sprecher des zum chinesischen Staatsrat gehörenden Büros für die Angelegenheiten von Hongkong und Macau am Montag: «Wir rufen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten in Hongkong dazu auf, sich unmissverständlich gegen Gewalt auszusprechen und sich ihr zu widersetzen.»

Polizisten schiessen mit Tränengas gegen die Demonstranten. (29. Juli 2019) Foto: Jeff Cheng/AFP

Der Sprecher rief die Menschen in Hongkong dazu auf, «die Rechtsstaatlichkeit» in Hongkong zu verteidigen. «Wir dürfen nicht untätig daneben sitzen und eine kleine Anzahl von Menschen auf diesen wichtigen Wert treten lassen.» Keine zivilisierte Gesellschaft würde jemals solche Gewalttaten zulassen, erklärte er.

In der Finanzmetropole kommt es seit Wochen immer wieder zu Protestmärschen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Am Wochenende kam es erneut zu Ausschreitungen. Bereitschaftspolizisten und Demonstranten gerieten sowohl am Samstag als auch am Sonntag nach zwei nicht genehmigten Protestmärschen aneinander.

Die Polizisten setzten Tränengas, Gummigeschosse und Schlagstöcke ein. Demonstranten errichteten Barrikaden, einige warfen mit Steinen oder gingen mit Knüppeln gegen die Polizei vor. Dutzende Menschen wurden festgenommen.

Demonstranten schützen sich mit Schirmen vor dem Tränengas der Polizei. (28. Juli 2019) Foto: Tyrone Siu/Reuters

Auslöser für die Demonstrationen war ein umstrittener Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmasslicher Krimineller an China. Regierungschefin Carrie Lam hat das Gesetz mittlerweile zwar für «tot» erklärt, allerdings ging sie nicht auf die Forderung der Demonstranten ein, den Gesetzentwurf formell zurückzuziehen.

Die Proteste richten sich auch gegen die Polizei, der vorgeworfen wird, bei den Demonstrationen in diesem Sommer zu hart vorgegangen zu sein.

Sprecher Yang Guang stärkte der Regierung von Carrie Lam und der Polizei dagegen am Montag den Rücken. Unter der Führung von Carrie Lam sei die Sonderverwaltungzone ohne Frage in der Lage, alle Schwierigkeiten und Herausforderungen zu überwinden. Die Polizisten in Hongkong hätten «furchtlos ihren Posten gehalten und ihre Pflichten trotz aller Widrigkeiten erfüllt».

Hält zu seiner Chefin: Yang Guang nimmt an einer Pressekonferenz teil. (29. Juli 2019) Foto: Thomas Peter/Reuters

Scharf kritisierte Yang Guang auch, dass sich ausländische Regierungen über die Lage in Hongkong kritisch geäussert hätten. «Sie wollen, offen gesagt, Hongkong zu einem Problem für China machen und die Entwicklung Chinas in Schwierigkeiten bringen.» Hongkong sei aber eine innere Angelegenheit, Einmischungen seien nicht zulässig. Ein Ende der Proteste ist nicht absehbar. Auch für die nächsten Wochen sind Demonstrationen geplant.

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenes Territorium autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik geniessen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäusserung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Immer mehr Hongkonger befürchten aber, dass die Führung in Peking ihre Rechte beschneiden will.¨


Wongs wichtigste Waffe im Chaos von Hongkong ist sein Handy Der 33-jährige Aktivist hat mitgeholfen, 2 Millionen Demonstranten gegen die Regierung von Hongkong auf die Strassen zu bringen.




(sda)

Erstellt: 29.07.2019, 15:42 Uhr

Artikel zum Thema

Demonstranten nehmen Flughafen in Hongkong ein

Hunderte Personen haben sich am Flughafen versammelt. Sie wollen Touristen vom chinesischen Festland über die Situation in der Metropole aufklären. Mehr...

Schlägermobs greifen in Hongkong Demonstranten an

Mit Metallstangen gingen regierungsfreundliche Gruppen in einer U-Bahn-Station auf Menschen los. Peking verurteilt die Krawalle. Mehr...

Zappelig, aber unbeugsam

Porträt Der 22-jährige Joshua Wong ist ein Anführer der Hongkonger Proteste. Seit Jahren stellt er sich gegen Chinas Regierung – beharrlich, öffentlich, mutig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...