Zum Hauptinhalt springen

Eiszeit zwischen Moskau und Nato droht

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax erwägt Russland eine Aussetzung seiner militärischen Zusammenarbeit mit der Nato.

Interfax meldete, Russland überdenke seine gesamte Zusammenarbeit mit dem westlichen Militärbündnis und zitierte den stellvertretenden Aussenminister Alexander Gruschko mit den Worten: «Natürlich wird dies auch die militärische Kooperation betreffen.»

Das norwegische Verteidigungsministerium hatte bereits am Mittwoch mitgeteilt, Russland habe der norwegischen Botschaft in Moskau telefonisch ein Einfrieren der militärischen Kontakte zur Nato angekündigt. Norwegen ist einer der 26 Nato-Mitgliedstaaten. Dem Nato-Hauptquartier in Brüssel lag bis Donnerstagmorgen jedoch keine entsprechende Mitteilung Russlands vor, wie eine Sprecherin der Nachrichtenagentur AP sagte.

Gemeinsame Übungen

Die Allianz hatte am Dienstag beschlossen, bis zum Abzug der russischen Truppen aus dem georgischen Kernland die regelmässigen Kontakte mit Moskau im Rahmen des Nato-Russland-Rats auszusetzen. Die militärische Zusammenarbeit mit Moskau ist von dieser Entscheidung aber nicht unmittelbar betroffen. Sie besteht im Wesentlichen in gemeinsamen Übungen. Russland hat den Nato-Staaten zudem gestattet, Nachschub für ihre Truppen in Afghanistan über sein Territorium zu transportieren. Eine Rücknahme dieser Erlaubnis könnte für die Nato zu einem Problem werden.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch