Erdogan setzt pro-kurdische Politiker ab

Die Türkei hat drei oppisitionelle Bürgermeister des Amtes enthoben. Zeitgleich gab es mehrere Razzien.

Präsident Erdogan sieht in der  pro-kurdischen Oppositionspartei HDP einen verlängerten Arm der PKK. Foto: Dado Ruvic/Reuters

Präsident Erdogan sieht in der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP einen verlängerten Arm der PKK. Foto: Dado Ruvic/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das türkische Innenministerium hat im kurdisch dominierten Südosten des Landes drei von der Opposition gestellte Bürgermeister abgesetzt. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Mitteilung des Ministeriums hervor. Betroffen sind die Bürgermeister der Provinzhauptstädte Diyarbakir, Mardin und Van. Alle drei sind Mitglieder der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP. Der Staat wirft ihnen Verbindungen zu Terroristen vor.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sieht die HDP als verlängerten Arm der kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei und der EU als Terrororganisation eingestuft ist, jedoch nicht in der Schweiz.

Im Oktober 2018 hatte er damit gedroht, nach den Kommunalwahlen im März 2019 gegebenenfalls wieder HDP-Bürgermeister absetzen zu lassen. Schon nach dem Putschversuch im Juli 2016 waren zahlreiche HDP-Bürgermeister wegen angeblicher Verbindungen zur PKK abgesetzt worden. Nach HDP-Angaben stand vor den Kommunalwahlen im März ein Grossteil der HDP-geführten Gemeinden unter Zwangsverwaltung.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, die Gouverneure der Provinzen sollten die Geschäfte weiterführen. Gouverneure werden nicht demokratisch gewählt, sondern vom Präsidenten ernannt.

Gleichzeitig sollen bei Razzien in den drei sowie in 26 weiteren Provinzen 418 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zur PKK festgenommen worden seien, wie es in einem Ministeriums-Tweet heisst.

Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu von der linksliberalen Partei CHP twitterte eine Protestnote: Es sei inakzeptabel, demokratisch gewählte Bürgermeister abzusetzen und so den Willen des Volkes zu ignorieren, schrieb er. Imamoglu hatte bei der Kommunalwahl in Istanbul jüngst auch mithilfe von kurdischen Stimmen gewonnen. (sda)

Erstellt: 19.08.2019, 14:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Freudenfest der Demokratie»: Istanbul vereidigt Bürgermeister

Tausende haben sich vor dem Rathaus der Millionenmetropole versammelt. Die wichtigsten TV-Sender übertragen Imamoglus Rede nicht. Mehr...

Türkei lässt erneut 81 angebliche Terroristen verhaften

Fast drei Jahre nach dem Putschversuch in der Türkei sucht die Regierung weiter intensiv nach mutmasslichen Mitverschwörern. Mehr...

Der Sonnenkönig hat sich verrechnet

Analyse Das Volk redet in Istanbul immer noch mit, die demokratischen Reflexe der Türkei funktionieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...