Erste gleichgeschlechtliche Paare heiraten in Taiwan

Das Parlament hatte vor einer Woche den Weg für die Ehe für Alle freigemacht.

Gespannte Blicke: Anhänger der Ehe für Alle warten ausserhalb des taiwanischen Parlaments auf das Resultat der Abstimmung.  (18. Mai 2019)

Gespannte Blicke: Anhänger der Ehe für Alle warten ausserhalb des taiwanischen Parlaments auf das Resultat der Abstimmung. (18. Mai 2019) Bild: Ritchie B. Tongo/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit den ersten Eheschliessungen gleichgeschlechtlicher Paare in ganz Asien hat Taiwan am Freitag Geschichte geschrieben. Die ersten Paare schlossen am Morgen in Taipeh den Bund fürs Leben. Nur eine Woche zuvor hatte das Parlament ein Gesetz zur Einführung der Ehe für Alle verabschiedet.

Mehrere Dutzend schwule und lesbische Paare gehörten zu den ersten, die am Freitagmorgen in einem Verwaltungsbüro in Taipeh erschienen, um ihre Beziehung als Ehe registrieren zu lassen. Anschliessend umarmten und küssten sie sich vor den wartenden Journalisten und schwenkten stolz ihre Heiratsurkunden und neuen Ausweise, die sie künftig als verheiratet ausweisen.

Unter den Paaren waren die Sozialarbeiterin Huang Mei Yu und ihre Partnerin You Ya Ting. Beide hatten sich 2012 von einem fortschrittlichen buddhistischen Priester segnen lassen, wollten aber nicht auf eine Ehe mit den gleichen Rechten wie Heterosexuelle verzichten. «Es hat lange gedauert, aber ich bin glücklich, dass wir das noch erleben dürfen», sagte Huang, während sie strahlend ihren Brautstrauss hielt. «Jetzt, wo gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich anerkannt wird, werden meine Eltern vielleicht endlich aufhören zu versuchen, mich zur Hochzeit mit einem Mann zu überreden.»

Der Entscheid des Verfassungsgerichts

Als allererstes Paar heirateten Shane Lin und sein Partner Marc Yuan, die sich beim Studium kennengelernt hatten. «Es war nicht immer leicht, und ich bin froh, dass ich die Unterstützung meiner besseren Hälfte, meiner Familie und Freunde hatte», sagte Lin anschliessend unter Tränen. «Ich bin wirklich stolz, dass mein Land so fortschrittlich ist.»

Das Verfassungsgericht hatte vor zwei Jahren entschieden, dass ein Verbot der Ehe für Alle gegen die Verfassung verstösst. Die Richter setzten der Regierung eine Frist bis zum 24. Mai dieses Jahres, um entsprechende Gesetzesänderungen vorzunehmen. Konservative Politiker und religiöse Gruppen hatten in den vergangenen Monaten versucht, die Reform zu verhindern. (fal/afp)

Erstellt: 24.05.2019, 08:08 Uhr

Artikel zum Thema

Brunei will Todesstrafe gegen Homosexuelle nicht vollstrecken

Die internationalen Proteste scheinen Wirkung zu zeigen. Sultan Hassanal Bolkiah rudert zurück und spricht von «Missverständnissen». Mehr...

«Wir möchten heiraten!»

Video Zwei homosexuelle Paare reden über ihren Hochzeitswunsch und weshalb die eingetragene Partnerschaft nichts mit Gleichberechtigung zu tun hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...