Explosionen und Schiesserei bei Razzia in Sri Lanka

Die Behörden haben bei mutmasslichen Islamisten im Osten des Landes mehrere Sprengstoffwesten gefunden.

Eine Nation in Alarmbereitschaft: Ein Soldat bewacht eine Kirche in Colombo. (26. April 2019)

Eine Nation in Alarmbereitschaft: Ein Soldat bewacht eine Kirche in Colombo. (26. April 2019) Bild: Thomas Peter/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Anschlägen vom Ostersonntag mit mehr als 250 Toten in Sri Lanka kam es dort bei einer Razzia zu drei Explosionen und einer Schiesserei. Die Behörden fanden unter anderem mehrere Sprengstoffwesten. In einem Wohnhaus im Osten des Landes wurden am Freitagabend bei mutmasslichen Islamisten daneben Materialien zur Herstellung von Bomben und eine Drohne gefunden, wie die Polizei mitteilte.

Die Sicherheitskräfte entdeckten zudem eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Kleidung, die von einem angeblichen Bekennervideo der Attentäter vom Ostersonntag stammen könnten, die das Sprachrohr des IS verbreitet hatte. Sieben junge Muslime wurden festgenommen.

Stundenlange Schiesserei

Kurz darauf wollten die Polizisten und Soldaten in der Nähe zwei weitere Häuser durchsuchen; dabei gab es in einem der Gebäude drei Explosionen. Anschliessend wurde auf die Einsatzkräfte geschossen. Es schloss sich eine rund zweistündige Schiesserei an. Nach ersten Berichten gab es mindestens einen Verletzten mit Schusswunden.

Mehrere mutmassliche Terroristen verschanzten sich. Der Ort des Geschehens befindet sich nicht weit von der Stadt Batticaloa, wo am Ostersonntag eine Kirche angegriffen worden war. Die Polizei hatte zuvor über neuerliche Anschlagspläne von Islamisten in dem Inselstaat berichtet.

Der «Lonely Planet» hatte Sri Lanka zuletzt noch zum Top-Reiseziel dieses Jahres erklärt. Eine grosse internationale Artenschutz-Konferenz der Länder des CITES-Abkommens, die im Mai in Sri Lanka stattfinden sollte, wurde aufgrund der Anschläge verschoben.

Auch Sufis im Visier

Sri Lankas Polizei teilte mit, dass Islamisten unter der Führung des Hasspredigers Mohammed Zaharan Geheimdienstinformationen zufolge Moscheen der Sufisten – einer Strömung im Islam mit mystischen Traditionen – angreifen wollten.

Radikale Islamisten betrachten Sufisten-Anhänger wegen deren Toleranz anderen Religionen gegenüber als Feinde. Die Sicherheitsvorkehrungen an Sufisten-Moscheen wurden laut Polizei erhöht. Nur in wenigen islamischen Gotteshäusern fanden allerdings Freitagsgebete statt.

Anführer sprengte sich in die Luft

Zaharan – auch Zaharan Hashim genannt – gilt als Anführer der Gruppe National Thowheeth Jamaath, die für die Anschläge vom Ostersonntag verantwortlich gemacht wird. Er sprengte sich nach Angaben der Regierung in einem der Hotels in Colombo in die Luft.

Die US-Botschaft in Colombo hatte bereits vor Anschlagsplänen gewarnt und gemahnt, Gotteshäuser von Freitag bis Sonntag zu meiden. Auch Touristenziele, Flughäfen, Hotels, Krankenhäuser, Restaurants, Märkte und andere öffentliche Orte könnten Ziele sein, hiess es. Schulen und Universitäten sollen erst am 6. Mai wieder öffnen. Obwohl sich Dutzende Verdächtige in Gewahrsam befanden, waren einige noch auf freiem Fuss. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise auf sechs Gesuchte – vier Männer und zwei Frauen.

Warnungen ignoriert

Die Behörden des Inselstaates hatten schon zuvor keine gute Figur abgegeben. Indische Geheimdienste hatten bereits mehr als zwei Wochen vor Ostern Hinweise auf Anschlagspläne gegeben, und zwar äusserst konkrete: Sie erhielten die Namen und bekannten Aufenthaltsorte der Anschlagsplaner sowie die Ziele und das Datum der geplanten Angriffe.

Video: Terroranschläge am Ostersonntag fordern 253 Tote

Attentate: Während Ostermessen in Sri Lanka ist zu mehreren Explosionen in Hotels und christlichen Kirchen gekommen. (Video: Reuters/AFP/Storyful)

Warum die Hinweise unbeachtet blieben, ist die grosse Frage. Manche Experten urteilen, die Sicherheitskräfte hätten einen so grossen Anschlag schlicht nicht für möglich gehalten – zumal es zuvor keine nennenswerte Gewalt gegen die in Sri Lanka relativ kleine Minderheit der Christen gegeben hatte.

«Ich denke, ein Teil der Erklärung ist, dass die Führung des Landes derzeit in Aufruhr ist», twitterte Amarnath Amarasingam, ein kanadischer Extremismusforscher sri-lankischer Herkunft. «Im Grunde hassen der Premierminister und der Präsident einander.»

(fal/sda)

Erstellt: 26.04.2019, 20:10 Uhr

Artikel zum Thema

Mutmasslicher Drahtzieher stirbt bei Anschlägen in Sri Lanka

Islamistenchef Zahran Hashim galt als Chef der für die Selbstmordattacken verantwortlichen Gruppe NTJ. Mehr...

Sri Lanka: Todeszahl um 100 nach unten korrigiert

Video Die Behörden melden, dass nach den Anschlägen mehrere verstümmelte Leichen doppelt gezählt worden sind. Mehr...

Familie aus Uster unter Todesopfern in Sri Lanka

Ein Ustermer Ehepaar und deren Tochter starben bei den Terroranschlägen in Colombo. Sie bauten in Sri Lanka eine Schule auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...