Zum Hauptinhalt springen

Fisch vom verstorbenen Diktator

In Pyongyang traf ein unerwartetes Geschenk ein: riesige Fischladungen. Kim Jong-il soll die Lieferung vor seinem Tod angeordnet haben. Derweil bezeichnet die Staatspresse Kim Jong-un erstmals als Oberbefehlshaber.

Weihnachtsbescherung in Nordkorea: In Pyongyangs Läden wird Fisch ausgeliefert.
Weihnachtsbescherung in Nordkorea: In Pyongyangs Läden wird Fisch ausgeliefert.
Keystone
Kim Jong-il soll diese Massnahme noch vor seinem Tod angeordnet haben. Das Land leidet unter Hungerproblemen.
Kim Jong-il soll diese Massnahme noch vor seinem Tod angeordnet haben. Das Land leidet unter Hungerproblemen.
AFP
Kim Jong-un ist in der Zwischenzeit zum neuen Oberbefehlshaber ernannt worden.
Kim Jong-un ist in der Zwischenzeit zum neuen Oberbefehlshaber ernannt worden.
Keystone
1 / 5

«Kamerad Kim Jong Un wird in den Rang eines Oberbefehlshabers erhoben», hiess es am Samstag in einem Leitartikel des Parteiorgans Rodong Sinmun. Kim Jong Un, der am Montag zum Nachfolger seines Vaters ernannt worden war, hatte bisher die offiziellen Beinamen «Grosser Nachfolger» und «Grosser Kamerad». Der Vier-Sterne-General war bisher Vize-Vorsitzender der mächtigen zentralen Militärkommission der nordkoreanischen Arbeiterpartei.

Nach Einschätzung eines südkoreanischen Experten wird mit dem Leitartikel des Parteiorgans die Nachfolge seines vor einer Woche gestorbenen Vaters Kim Jong-il , der den Titel des Oberbefehlshabers ebenfalls von seinem Vater erbte, nun nach und nach vollzogen. Die offizielle Ernennung zum Oberbefehlshaber werde nicht mehr lange auf sich warten lassen, sagte Yang Moo Jin von der Universität für Nordkorea-Studien in Seoul.

Fisch vom verstorbenen Diktator

In der Hauptstadt Pyongyang traf unterdessen ein unerwartetes Geschenk des verstorbenen Machthabers ein: riesige Fischladungen. Kim Jong-il habe diese aus Bedenken über die Fischversorgung der Hauptstadt am Tag vor seinem Tod angeordnet, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA. Die UN warnen immer wieder vor dem wachsenden Hungerproblem in Nordkorea.

Ausländische und südkoreanische Aktivisten schickten derweil Ballonladungen mit hunderten Paaren Socken über die Grenze. Diese sollten ihren nordkoreanischen Nachbarn helfen, den eisigen Temperaturen zu trotzen, erklärten sie. Mit Ballons werden sonst gelegentlich Flugblätter der Aktivisten über die Grenze transportiert.

Die dritte Generation

Kim Jong-il hatte 1994 die Macht in dem international isolierten Staat von seinem Vater übernommen. Er galt seit langem als gesundheitlich angeschlagen und war am 17. Dezember im Alter von 69 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Sein dritter Sohn Kim Jong Un, der 1983 oder 1984 geboren sein soll, erhielt nach und nach wichtige Posten in Militär und Partei und trat seit September 2010 regelmässig an der Seite seines Vaters auf. Er übernimmt die Herrschaft über Nordkorea nun in der dritten Generation.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch