Zum Hauptinhalt springen

Flug MH370 und der Terrorverdacht

Nach dem Verschwinden eines Passagierflugzeugs der Malaysia Airlines wird auch über einen terroristischen Hintergrund spekuliert. Was meinen Experten zur Attentatsthese?

Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Mohd Rasfan, AFP
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Australian Defence/Abis Nicolas Gonzales, AFP
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Keystone
1 / 31

Auch nach drei Tagen gibt es keine Spuren der über dem Südchinesischen Meer verschollenen Boeing 777-200. Ein Vertreter der malaysischen Behörde spricht von einem «beispiellosen Mysterium». Gemäss den Ermittlern gibt es bislang keine Anzeichen, dass auf die Passagiermaschine der Malaysia Airlines ein Anschlag verübt wurde. Allerdings kann die Attentatsthese nicht ausgeschlossen werden, ebenso wenig die Annahme einer fehlgeschlagenen Entführung. Eines der grossen Rätsel des Flugs MH370 sind die – mindestens zwei – Passagiere, die mit gestohlenen Pässen von Europäern am Flughafen von Kuala Lumpur an Bord gelangt waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.