Hongkongs Regierung gibt nach

Nach den Massenprotesten der letzten Tage hat Regierungschefin Carrie Lam das umstrittene Auslieferungsgesetz zurückgezogen.

Demonstrantinnen protestieren am Freitag gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz. Foto: Reuters/Jorge Silva

Demonstrantinnen protestieren am Freitag gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz. Foto: Reuters/Jorge Silva

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Massenprotesten hat Hongkong Pläne für ein umstrittenes Gesetz für Auslieferungen an China ausgesetzt. Das kündigte Regierungschefin Carrie Lam am Samstag an.

Das Auslieferungsgesetz würde Hongkongs Behörden erlauben, von China verdächtigte und gesuchte Personen an die Volksrepublik auszuliefern. Kritiker warnen, Chinas Justiz sei nicht unabhängig und diene als Werkzeug der politischen Verfolgung. Auch drohten Folter und Misshandlungen. Für diesen Sonntag ist erneut eine Demonstration angekündigt.

Schwere Zusammenstösse

Am vergangenen Wochenende hatten nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen Hunderttausenden und einer Million Hongkonger gegen das Vorhaben der Regierung demonstriert. Danach war es am Mittwoch zu schweren Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen, die offiziell als «Aufruhr» eingestuft wurden. Die Sicherheitskräfte hatten Tränengas, Schlagstöcke, Wasserwerfer und Pfefferspray eingesetzt, um Tausende Demonstranten zu vertreiben.

Durch die Proteste und Ausschreitungen hatte das nicht freigewählte Parlament seine Beratungen über das Gesetz diese Woche schon verschieben müssen. Eigentlich sollte die Peking-treue Mehrheit das Gesetz am kommenden Donnerstag in dritter Lesung annehmen. Dafür wäre jetzt erst einmal eine zweite Lesung notwendig.

Grösste Proteste seit 1989

Die Demonstration am vergangenen Sonntag war nach Einschätzung von Beobachtern die grösste in Hongkong seit dem Protest gegen die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung in Peking vor drei Jahrzehnten am 4. Juni 1989.

Die Unruhen in Hongkong erinnern an die «Regenschirm»-Bewegung vor fünf Jahren. Damals hatten Demonstranten mit ihrem Ruf nach mehr Demokratie in Hongkong über Wochen Teile der asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole lahmgelegt. Das Auslieferungsgesetz, das viele als «Werkzeug zur Einschüchterung» ansehen, hat diesmal sogar noch mehr Hongkonger mobilisiert. (anf/sda)

Erstellt: 15.06.2019, 07:40 Uhr

Podiumsdiskussion

China - Faszination, Chance, Bedrohung

China ist eines der dynamischsten Länder der Welt. Es ist eine uralte Kulturnation. Und es macht dem Westen seine globale Vormachtstellung streitig.

Was bedeutet Chinas Aufstieg für die Schweiz, Europa und die USA? Weshalb funktioniert eine kapitalistische Marktwirtschaft in einem kommunistischen Einparteienstaat? Und wie schwierig ist es für jemanden aus Europa, Chinesisch zu lernen?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

Barbara Lüthi, langjährige Ostasien-Korrespondentin
des Schweizer Fernsehens und heutige Moderatorin der Sendung «Club».

Clarisse von Wunschheim, Anwältin und Expertin für internationale Handelsstreitigkeiten, mit Schwerpunkt China.

Uli Sigg, ehemaliger Schweizer Botschafter für die Volksrepublik China, Nordkorea und die Mongolei, Kunstsammler, Mäzen und Unternehmer.

Moderation: Sandro Benini, Redaktor Meinungen&Debatte, Tages-Anzeiger

16. Juni, Kaufleuten, Pelikanplatz, Zürich.
Türöffnung: 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr.
Eintritt: 25 CHF. Mit Carte blanche 15 CHF

Ticketreservierung:www.kaufleuten.ch

Artikel zum Thema

Eine Stadt steht unter Schock

Hongkongs Polizei geht mit harter Gewalt gegen Demonstranten vor, die Zahl der Verletzten ist auf mindestens 81 gestiegen. Mehr...

Die andere Wende von 1989

Leitartikel Das Tiananmen-Massaker war noch bedeutender als der Fall der Berliner Mauer. Das zeigen die Ereignisse in Hongkong. Mehr...

Der Protest der Hongkonger wirkt – vorerst

Demonstranten haben die Verschiebung einer Debatte über ein Auslieferungsgesetz bewirkt. Sie befürchten, unliebsame Oppositionelle könnten nach China ausgeliefert werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...