In 24 Stunden flüchten 37'000 Menschen aus Burma

Der gewaltsame Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und der Armee führt zu immensen Flüchtlingsströmen nach Bangladesh. Ein Aktivist spricht von einer humanitären Krise.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gewalt in Burma treibt immer mehr Menschen in die Flucht: Die UNO erklärte am Dienstag, im Nachbarland Bangladesh seien inzwischen 123'600 Flüchtlinge angekommen. Die meisten von ihnen gehörten zur muslimischen Rohingya-Minderheit.

Alleine in den vergangenen 24 Stunden seien rund 37'000 Menschen aus Burma geflohen, hiess es in der UNO-Mitteilung weiter. Grund sind Kämpfe zwischen der Armee und Rohingya-Rebellen in Myanmars westlichem Bundesstaat Rakhine. Dabei wurden seit Ende August hunderte Menschen getötet.

Überfüllte Aufnahmelager

In Bangladesh spitzt sich die Lage unterdessen zu: Der Menschenrechtsaktivist Nur Khan Liton warnte vor einer «humanitären Krise». Die Flüchtlinge müssten zum Teil im Freien übernachten, da die Aufnahmelager überfüllt seien. Zudem fehle es an Nahrungsmitteln und Wasser. Bereits vor der Krise lebten in den Flüchtlingslagern in Bangladesh rund 400'000 Rohingya.

Die Muslime gelten als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. Weite Teile der buddhistischen Mehrheit in Burma betrachten sie als illegale, staatenlose Einwanderer aus Bangladesh, obwohl viele der Rohingya schon seit Generationen in Burma leben. (kaf/sda)

Erstellt: 05.09.2017, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

Burma macht historischen Schritt zur Demokratie

Burma hat erstmals seit mehr als 50 Jahren wieder ein ziviles Staatsoberhaupt. Der 69-jährige Htin Kyaw wurde als Nachfolger von Ex-General Thein Sein zum Präsidenten gewählt. Mehr...

HRW wirft Burma «ethnische Säuberung» vor

In Burma sollen mit Wissen der Behörden Zehntausende Angehörige der Minderheit Rohingya vertrieben worden sein. Auch zu Morden und Verbrennungen ist es laut Human Rights Watch (HRW) gekommen. Mehr...

Tausende flüchten nach Unruhen in Burma

Dutzende Tote, hunderte Häuser zerstört - in Burma wächst die Gewalt gegen die muslimische Minderheit. Die Rohingya werden systematisch ausgegrenzt. Buddhisten, auch Mönche, unterstützen die harte Haltung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Never Mind the Markets Mysteriöse Zins-Signale

Mamablog So beurteilen mich meine Kinder

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...