Indien hebt Sonderstatus für Kaschmir auf

Die Lage in der von zwei Atommächten beanspruchten Region droht zu eskalieren. Der indische Premier warnt vor Terror, Tausende haben Kaschmir panikartig verlassen.

Stacheldraht und bewaffnete Soldaten gehören in Kaschmirs Hauptstadt Srinagar zum Alltag. Foto: Channi Anand/AP

Stacheldraht und bewaffnete Soldaten gehören in Kaschmirs Hauptstadt Srinagar zum Alltag. Foto: Channi Anand/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Inmitten neuer Spannungen im indischen Teil von Kaschmir hat Indien den Sonderstatus für die Region in der Verfassung aufgehoben. Die Entscheidung könnte in der mehrheitlich muslimischen Region, die auch von Pakistan beansprucht wird, für eine Eskalation sorgen.

Innenminister Amit Shah erklärte am Montag im Parlament, mit einem Eildekret des Präsidenten werde Artikel 370 der indischen Verfassung sofort gestrichen. Dieser Artikel garantiert dem indischen Teil Kaschmirs unter anderem eine eigene Verfassung, eine eigenen Flagge und weitgehende Kompetenzen mit Ausnahme namentlich der Aussen- und Verteidigungspolitik. Der Staat Jammu und Kashmir werde umorganisiert, sagte Amit Shah.

Premierminister Narendra Modi hatte am Montag eine Sitzung seines Sicherheitskabinetts einberufen. Wenige Stunden zuvor hatten die indischen Behörden Ausgangssperren in Kaschmirs Hauptstadt Srinagar und in umliegenden Gebieten verhängt.

Internetdienste wurden blockiert, das Handynetz und das Festnetz abgeschaltet. Zudem wurden mehrere Regionalpolitiker unter Hausarrest gestellt. Zehntausende Soldaten wurden in die Region geschickt.

Touristen verlassen Region fluchtartig

Die Regierung in Neu Delhi erklärte die weitreichenden Ausgangssperren mit der «aktuellen Sicherheitslage». Am Samstag hatte Indien Touristen in Kaschmir aufgefordert, die Region angesichts von «Terrorgefahren» durch von Pakistan unterstützte Gruppen «umgehend» zu verlassen.

Dies hatte zu fluchtartigen Szenen an Flughäfen und Bahnhöfen geführt. Deutschland und Grossbritannien haben Reisewarnungen für Jammu und Kaschmir ausgegeben. Seitdem Britisch-Indien im Jahr 1947 unabhängig und in Indien und Pakistan geteilt wurde, streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Beide beherrschen jeweils einen Teil, ein weiterer Teil des Himalaya-Gebiets gehört zu China. (AFP)

Erstellt: 05.08.2019, 09:09 Uhr

Artikel zum Thema

Säbelrasseln zwischen zwei Atommächten

Video Der brisante Konflikt um Kaschmir zwischen den verfeindeten Nachbarn Indien und Pakistan hat sich weiter zugespitzt. Mehr...

Vorwürfe in der Endlosschlaufe

Luftangriffe, abgeschossene Kampfjets und markige Sprüche von Spitzenpolitikern in Delhi und Islamabad. Der Konflikt um Kashmir ist zurück, und zwar so heftig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Mehr...

Ein Fall für die Weltpolizisten

Kommentar Indien und Pakistan laufen Gefahr, die Kontrolle über die Eskalation im Kashmir-Konflikt zu verlieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...