Zum Hauptinhalt springen

«Jan Mohammad war ein sehr brutaler Mensch»

Die Taliban bringen zwei Personen aus dem engsten Umfeld von Präsident Karzai um und verüben mehr Anschläge als je zuvor. «Die Taliban erstarken», sagt Experte Thomas Ruttig und erklärt die Gründe dafür.

Schockierende Bilder: Ein von den Taliban veröffentlichtes Video (siehe Videobox) zeigt, wie afghanische Taliban entführte pakistanische Polizisten exekutieren. (18. Juli 2011)
Schockierende Bilder: Ein von den Taliban veröffentlichtes Video (siehe Videobox) zeigt, wie afghanische Taliban entführte pakistanische Polizisten exekutieren. (18. Juli 2011)
Reuters
Der afghanische Präsident Hamid Karzai trauerte am 18. Juli um seinen Berater Jan Mohammad Khan und um den Parlamentarier Mohammad Hashim Watanwal. Die beiden Männer sollen von den Taliban ermordet worden sein.
Der afghanische Präsident Hamid Karzai trauerte am 18. Juli um seinen Berater Jan Mohammad Khan und um den Parlamentarier Mohammad Hashim Watanwal. Die beiden Männer sollen von den Taliban ermordet worden sein.
Reuters
Die Taliban wollen das Emirat wieder einführen. Sie strotzen vor Selbstbewusstsein, wie diese beiden Kämpfer, die für die Kamera posieren. (5. Mai 2011)
Die Taliban wollen das Emirat wieder einführen. Sie strotzen vor Selbstbewusstsein, wie diese beiden Kämpfer, die für die Kamera posieren. (5. Mai 2011)
Reuters
1 / 5

Herr Ruttig, in den letzten Tagen wurden gleich zwei Personen aus dem engen Umkreis des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai ermordet: Sein Bruder Ahmad Wali Karzai und sein Berater Jan Mohammad Khan. Wer steckt dahinter?

Wir können nicht sicher sein, wer hinter den Attentaten steckt, weil sie sich im Modus Operandi stark voneinander unterscheiden. Der Anschlag auf Jan Mohammad Khan sieht eher aus wie eine Taliban-Aktion, mit drei Selbstmordattentätern, die in sein Haus eindrangen und sich in die Luft sprengten. Den Anschlag auf Karzais Bruder verübte dagegen ein einzelner Schütze. Das sieht eher nach einer persönlichen Aktion aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.