Zum Hauptinhalt springen

Japans Premier träumt von militärischer Stärke

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe will den Pazifismus aus der Verfassung streichen. Für China ist das ein Grund zur Besorgnis.

Wünscht sich für sein Land eine grössere Armee: Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe während einer Militärparade. (Archivbild)
Wünscht sich für sein Land eine grössere Armee: Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe während einer Militärparade. (Archivbild)
Keystone

Der neunte Artikel in der japanischen Verfassung solle geändert werden, verlangte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe kürzlich in einem TV-Interview. In besagtem Artikel heisst es, die Bevölkerung «widersagt dem Krieg für immer.» Daher soll das Land keine See- und Luftstreitkräfte unterhalten. Das Militär dient lediglich der Verteidigung des eigenen Territoriums.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.