Zum Hauptinhalt springen

Kim Jong-un feuert drei ballistische Raketen ab

Pyongyang setzte sich wieder über die UNO-Resolution hinweg und testete mehrere Flugkörper.

Muskelspiel: Eine ballistische Rakete beim Start in Nordkorea. (Archivbild)
Muskelspiel: Eine ballistische Rakete beim Start in Nordkorea. (Archivbild)
Keystone

Ungeachtet aller Verbote und Mahnungen der Vereinten Nationen hat Nordkorea am Dienstag erneut drei ballistische Raketen abgefeuert. Das berichtete die Agentur Yonhap in Seoul unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung.

Die Raketen, vermutlich zwei modifizierte Waffensysteme des veralteten russischen Scud-Typs sowie eine nordkoreanische Mittelstreckenrakete des Typs Rodong, seien zwischen 5.45 und 6.40 Uhr Ortszeit von der nordkoreanischen Stadt Hwangju in Richtung des Japanischen Meers gestartet worden.

«Die Raketen flogen zwischen 500 und 600 Kilometer, weit genug, um ganz Südkorea zu erfassen», heisst es in der Mitteilung der südkoreanischen Militärführung.

Nordkorea hat in den vergangenen Wochen mehrere Raketentests durchgeführt, unter anderem auch von einem U-Boot. Im Januar hatte Nordkorea eine Atombombe zu Testzwecken gezündet, es war Pyongyangs vierter Atomwaffentest. Dem schlossen sich eine Reihe von Raketentests an.

Abwehrsystem beschlossen

Der UNO-Sicherheitsrat beschloss deshalb Anfang März die bislang schärfsten Sanktionen gegen das isolierte Land. Deshalb ist Nordkorea der Start ballistischer Raketen untersagt. Das Land entwickelt die Raketen als Teils seines Programms zum Aufbau einer Atomstreitmacht.

Am vergangenen Dienstag haben Washington und Seoul ihre Entscheidung bekanntgegeben, das Raketenabwehrsystem THAAD in der südkoreanischen Stadt Seongju, knapp 300 Kilometer südlich von Seoul, zu stationieren. Nordkorea drohte daraufhin mit Vergeltung.

Der geplante Raketenschild stösst auch bei den Bürgern an den möglichen Standorten in Südkorea auf Widerstand. Im Bezirk Chilgok demonstrierten 3500 Menschen. Sie beklagten, dass die Region seit der Stationierung von US-Truppen 1960 unter Stagnation leide.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch