Zum Hauptinhalt springen

Kim Jong-un will grössere Raketen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat seine Techniker aufgefordert, künftig Raketen mit noch grösserer Kapazität zu bauen. Sie sollen unter anderem Kommunikationssatelliten ins All bringen.

Freude über das geglückten Manöver: Kim Jong-un applaudiert nach dem Raketenstart am Sohae Space Center. (14. Dezember 2012)
Freude über das geglückten Manöver: Kim Jong-un applaudiert nach dem Raketenstart am Sohae Space Center. (14. Dezember 2012)
AFP

Das wegen seiner Atomversuche mit Sanktionen belegte Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen. Machthaber Kim Jong-un habe am Freitag bei einem Festessen Wissenschafter und Techniker angewiesen, grössere Raketen zu entwickeln.

Ziel sei der Bau und Start von Trägerraketen «mit grösserer Kapazität», die eine Vielzahl von Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten, ins All bringen sollen. Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA am Samstag.

Rakete als «grosse Erklärung»

Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm.

Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA bei dem Essen am Freitag als «grosse Erklärung», die das Recht Nordkoreas unterstreiche, «den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen».

Pyongyang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch