Ein Gipfel, viele Versprechungen

Gemeinsam Olympia durchführen, Korea von A-Waffen befreien: Was Kim Jong-un und Moon Jae-in in Pyongyang angestossen haben.

Stimmung gut, der Absichtserklärungen viele: Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un trafen sich in Pyongyang. (18. September 2018)
Video: KCNA/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf dem Gipfel mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in in Pyongyang hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un nach südkoreanischen Angaben am Mittwoch zugesagt, seine wichtigste Atomanlage in Yongbyon zu schliessen und internationale Inspekteure ins Land zu lassen.

Als konkrete Massnahme kündigte Moon an, dass Nordkorea die Testanlage für Raketenantriebe in Sohae an der Westküste und die dortige Startrampe unter Aufsicht internationaler Inspekteure abbauen wolle. US-Experten hatten im Juli berichtet, Nordkorea habe bereits mit der Demontage wichtiger Teile der umstrittenen Raketenanlage begonnen.

Unklar ist allerdings, wann und wie der Abbau genau passieren soll, und was Kim im Gegenzug für sein Entgegenkommen erwartet. Auch will Kim nach eigenen Angaben «bald» Seoul besuchen, wie er nach der zweiten Runde der Verhandlungen auf dem dreitägigen Gipfel in der nordkoreanischen Hauptstadt gemeinsam mit Moon mitteilte. Der südkoreanische Präsident Moon erklärte, beide koreanischen Staaten wollten sich gemeinsam um die Austragung der Olympischen Spiele 2032 bewerben.

Pufferzonen sollen Spannungen abbauen

Zuvor hatten beide Führer eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Anschliessend unterschrieben auch die beiden Verteidigungsminister ein Abkommen zur Verringerung der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel.


Entspannung zwischen den beiden Koreas

Südkoreaner können ihre nordkoreanischen Verwandte treffen.


Dafür wollen Nord- und Südkorea verschiedene Puffer- und auch Flugverbotszonen nahe der schwer bewachten Grenze einrichten. Ab 1. November wollen beide Seiten nahe der Grenze auch auf den jeweiligen Nachbarn abzielende Militärübungen einstellen.

Mit den Flugverbotszonen im Grenzgebiet sollten ungewollte Zwischenfälle vermieden werden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. In einer Pufferzone im Gelben Meer wollten beide Seiten auch Schiessübungen und Marinemanöver aussetzen.

Atomwaffenfreie Halbinsel «nicht mehr allzu weit»

In dem Komplex von Yongbyon stehen ein Atomreaktor und eine Wiederaufbereitungsanlage, die atomwaffenfähiges Plutonium erzeugen können, sowie eine Anlage zur Anreicherung von Uran, das ebenfalls zum Atomwaffenbau verwendet werden kann.

Moon sagte, eine atomwaffenfreie Halbinsel sei nicht mehr allzu weit entfernt. Beide Führer betonten, ihre Bemühungen verstärken zu wollen, um die koreanische Halbinsel von Atomwaffen zu befreien.

Kim und Moon hatten zuvor ihre zweite Gesprächsrunde über atomare Abrüstung, eine dauerhafte Friedenslösung und eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen beendet.

Nach den ersten Verhandlungen am Vortag in der Zentrale der Arbeiterpartei fand die zweite Runde am Mittwoch im Staatsgästehaus Paekhwawon statt, wo Moon übernachtet. Es ist der dritte Korea-Gipfel in diesem Jahr und der erste zwischen Moon und Kim in Pyongyang.

Trump nennt Gipfel-Vereinbarung von Pyongyang «sehr spannend»

US-Präsident Donald Trump hat die jüngsten Vereinbarungen beim Gipfel zwischen Nord- und Südkorea in einer ersten Reaktion als «sehr spannend» bezeichnet.

Nordkoreas Führung habe den dauerhaften Rückbau einer Test- und Startanlage im Beisein internationaler Inspekteure zugesagt, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. In der Zwischenzeit werde es keine Raketen- oder Atomtests geben.

Trump erwähnte zudem, dass die Kontrollen der Atomanlagen unter dem Vorbehalt «finaler Verhandlungen» stünden. Ausserdem hob er den Willen der koreanischen Nachbarstaaten hervor, sich gemeinsam um die Austragung der Olympischen Spiele 2032 zu bewerben.


Als Kim auf Trump traf: Die Bilder


Die Aussenminister Südkoreas und der USA hatten vor dem Gipfel betont, wie wichtig es sei, den Druck durch die internationalen Sanktionen aufrechtzuerhalten, bis eine «endgültige, komplett nachweisbare Denuklearisierung» erreicht sei.

Südkoreas Präsident wird US-Präsident Donald Trump nächste Woche am Rande der Uno-Vollversammlung in New York treffen und über die Ergebnisse des Gipfels unterrichten.

Propagandaspektakel am Abend

Am Mittwochabend wollte Moon im grössten Stadion von Pyongyang «Massenspiele» besuchen. Bei diesem Propagandaspektakel präsentieren Zehntausende Darsteller ein Programm aus Gesang, Tanz, Akrobatik und rhythmischer Gymnastik.

Der Gipfel soll am Donnerstag enden, doch hängt das Programm für den dritten Tag von den Ergebnissen ab, wie ein südkoreanischer Sprecher sagte. (chk/sda)

Erstellt: 19.09.2018, 05:07 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

USA und Nordkorea bereiten zweites Gipfeltreffen vor

Laut Sarah Sanders, der Sprecherin des Weissen Hauses, hat Donald Trump einen besonderen Brief von Kim Jong Un erhalten. Mehr...

Nordkorea feiert 70. Geburtstag ohne Interkontinentalraketen

Nordkorea feiert mit einer Militärparade sein 70-jähriges Bestehen. Dabei ist die Führung darauf bedacht, nicht zu provozieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Unsere Tipps für diesen Sommer

Geniessen Sie diesen Sommer die Wanderungen und Freizeitaktivitäten, die Sie in den Walliser Ferienorten Nendaz und Veysonnaz erwarten.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zylinder und PS: Ein Besucher des Royal-Ascot-Pferderennens beobachtet das Geschehen von einer Parkbank aus. (18. Juni 2019)
(Bild: Mike Egerton) Mehr...