Zum Hauptinhalt springen

Nato tötet in Afghanistan vier Zivilisten

Nach afghanischen Angaben haben Nato-Soldaten nahe der Stadt Kandahar das Feuer auf einen Bus eröffnet. Es soll zahlreiche Tote und Verletzte gegeben haben.

Nato-Soldaten haben nach offiziellen afghanischen Angaben am Montagmorgen nahe der Stadt Kandahar das Feuer auf einen Bus eröffnet und dabei vier Zivilpersonen getötet. Weitere 18 Menschen seien verletzt worden, sagte Selmai Ajubi, der Sprecher des örtlichen Gouverneurs.

Unter den Opfern seien Frauen, Kinder und Männer. Zwölf der Verletzten wurden den Angaben zufolge in ein Militärkrankenhaus eingeliefert. Die Provinzregierung verurteile des Beschuss des Busses scharf, sagte Ajubi. Ein Nato-Sprecher erklärte, die Allianz habe Kenntnis von dem Vorfall. Man wolle sich vorerst aber noch nicht näher dazu äussern.

ddp/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch