Neue Hintergründe zu Anschlägen auf Sri Lanka bekannt

Die Selbstmordattentäter vom Ostersonntag waren wohlhabend und hatten im Ausland studiert. Dies teilte der Vize-Verteidigungsminister am Mittwoch mit.

Terroranschläge fordern über 300 Tote: Mehrere Explosionen in Hotels und christlichen Kirchen erschütterten Sri Lanka am Ostersonntag. Video: Reuters, AFP, Storyful

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sri Lankas Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene informierte am Mittwoch an einer Pressekonferenz. Einer der Attentäter habe vermutlich in Grossbritannien und Australien studiert und sei danach nach Sri Lanka zurückgekehrt.

Es seien insgesamt neun Selbstmordattentäter an den Anschlägen beteiligt gewesen, darunter eine Frau. Acht von ihnen seien bislang identifiziert worden, sagte Wijewardene. Sieben sri-lankische Attentäter hatten sich am Ostersonntag nahezu zeitgleich in drei Kirchen in mehreren Städten sowie in drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo in die Luft gesprengt. Ein weiteres Attentat auf ein Fünf-Sterne-Hotel scheiterte.

Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und einem Wohnhaus in Vororten Colombos. Bei der achten Explosion kamen laut Polizei die Frau, zwei Kinder und ein weiterer Verwandter eines der Attentäter sowie drei Polizisten ums Leben.

Bilder: Anschläge in Sri Lanka

Die Zahl der Toten lag nach Polizeiangaben vom Mittwoch bei 359 - darunter 34 Ausländer. Mehr als 400 Verletzte wurden noch in Spitälern behandelt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Anschläge am Dienstag für sich reklamiert. Zu möglichen IS-Verbindungen werde noch ermittelt, sagte Wijewardene. Die Regierung hatte eine wenig bekannte einheimische Islamistengruppe verantwortlich gemacht, mit ausländischer Hilfe die Anschläge verübt zu haben.

Als Motiv vermutete die Regierung Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März. Es könnten noch Verdächtige auf freiem Fuss sein, erklärte Wijewardene. «Wir bitten die Leute, wachsam zu sein.» (sda)

Erstellt: 24.04.2019, 09:53 Uhr

Artikel zum Thema

«Neue Phase des globalen IS-Terrors»

Eben noch galt der Islamische Staat als besiegt. Die Anschläge von Sri Lanka deuten auf eine Wiederkehr der Terror-Miliz hin, warnt ein Experte. Mehr...

Adressen möglicher Attentäter waren bekannt – was lief schief?

«Es tut uns sehr leid»: Nach den koordinierten Terroranschlägen in Sri Lanka entschuldigt sich die Regierung. Sie sei gewarnt worden. Mehr...

Berner Quartier trauert um getötetes Kioskbetreiber-Paar

Das Ehepaar V. ist bei den Anschlägen in Sri Lanka ums Leben gekommen. Im Lorraine-Quartier führten sie einen Kiosk. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...