Nordkorea feuert zwei Kurzstreckenraketen ab

Trotz des letzten Treffens mit US-Präsident Donald Trump im Juni setzt Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un seine Waffentests fort.

«Pyongyang ist eindeutig verärgert, dass die USA und Südkorea gemeinsame militärische Übungen durchführen»: Nordkoranische Rakete. (Archivbild)

«Pyongyang ist eindeutig verärgert, dass die USA und Südkorea gemeinsame militärische Übungen durchführen»: Nordkoranische Rakete. (Archivbild) Bild: KCNA/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs erstmals seit dem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong-un im Juni einen Waffentest durchgeführt. Demnach wurden mindestens zwei Projektile ins Meer abgefeuert.

Einem amerikanischen Regierungsbeamten zufolge handelte es sich wohl um eine Kurzstreckenrakete. Die Geschosse seien 430 Kilometer weit geflogen, ehe sie ins Meer gestürzt seien, teilte der südkoreanische Generalstab mit. Demnach wurden die Projektile am Donnerstag von einer Region nahe der im Osten Nordkoreas gelegenen Hafenstadt Wonsan abgefeuert.

«Nordkorea ist verärgert»

Ein amerikanischer Regierungsbeamter sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass es sich bei mindestens einem der Projektile um eine Kurzstreckenrakete gehandelt habe. Genauer Angaben machte er nicht.

«Nordkorea ist eindeutig verärgert, dass die USA und Südkorea gemeinsame militärische Übungen durchführen», sagte Harry Kazianis vom Washingtoner Center for the National Interest zu dem Bericht. «Wir sollten von diesem Schritt nicht schockiert sein, und wir hätten ihn sogar kommen sehen müssen.» Die Entnuklearisierungsgespräche zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten sind ins Stocken geraten, nachdem ein zweiter Gipfel zwischen Trump und Kim in Vietnam im Februar gescheitert war.

Letzte Tests im Mai

Nordkoreas letzte Waffentests fanden im Mai statt. Damals wurden sowohl Kurzstreckenraketen als auch kleinere Raketen getestet. Kim leitete dabei den Erstflug einer bis dahin unerprobten Waffe. Erst am Dienstag hatte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtet, dass Kim ein grosses, neu gebautes U-Boot inspiziert habe.

Die USA setzen ungeachtet von jüngsten Spannungen und Warnungen aus Nordkorea auf eine Wiederaufnahme der Atomverhandlungen beider Länder. US-Präsident Donald Trump hatte im Mai mehrere Tests von kleineren Raketen durch Nordkorea nicht als eine entscheidende Zuspitzung der Situation gewertet. «Nordkorea hat ein paar kleinere Waffen abgefeuert, was einige meiner Leute und andere beunruhigte. Mich aber nicht», schrieb Trump damals. (chk/sda)

Erstellt: 25.07.2019, 02:50 Uhr

Artikel zum Thema

Trump betritt als erster US-Präsident Nordkorea

Video Donald Trumps spontaner Besuch ist ein historischer Moment. Zudem spricht er eine Einladung an Machthaber Kim Jong-un ins Weisse Haus aus. Mehr...

Mit Trump wird Weltpolitik zur Reality-Show

Analyse Ob beim Treffen mit Kim Jong-un oder am G-20-Gipfel: Der US-Präsident ist ein Fetischist des einfachen Deals. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...