Zum Hauptinhalt springen

Nordkorea visualisiert Atomangriff auf US-Stadt

In Nordkorea sollen demnächst mehrere Atomtests durchgeführt werden. Ein offizielles Video simuliert bereits jetzt, wie ein Angriff auf eine Stadt des Erzfeindes dereinst aussehen könnte.

Nordkorea könnte nach Einschätzung des scheidenden südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak möglicherweise mehrere simultane Atomtests vornehmen. «Es ist sehr gut möglich, dass Nordkorea an zwei oder mehr Orten gleichzeitig mehrere Atomtests vornimmt», sagte heute Lee der Zeitung «Chosun Ilbo». Ziel sei eine erhöhte wissenschaftliche Erkenntnis vor einer möglichen weiteren Verschärfung der internationalen Sanktionen.

Die USA und ihre Verbündeten hoffen, durch den bevorstehenden nordkoreanischen Atomtest Erkenntnisse über den aktuellen Stand des Atomprogramms zu gewinnen. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob Nordkorea inzwischen in der Lage ist, einen Sprengkopf herzustellen, der auf einer Rakete platziert werden kann. Experten erwarten, dass der Test vor dem koreanischen Neujahr am 10. Februar stattfinden könnte. Auch der Geburtstag von Ex-Machthaber Kim Jong-il am 16. Februar gilt als möglicher Stichtag. Nordkorea hatte den Test als Reaktion auf neue UN-Strafmassnahmen angekündigt und als Antwort auf den «Erzfeind» USA bezeichnet.

Unterdessen wurde ein Video aus Nordkorea auf dem Internetportal Youtube bekannt, in dem eine in Flammen stehende US-Stadt offenbar nach einem Raketenangriff gezeigt wird. Das Video, das von der für Propaganda zuständigen offiziellen Webseite Uriminzokkiri stammt, zeigt einen jungen Koreaner an Bord einer Rakete vor der Hintergrundmusik des US-Songs «We Are the World». Der Film zeigt die überflogenen Länder, darunter ein vereintes Korea, und fokussiert sich dann auf eine in eine US-Flagge gehüllte Stadt, die New York ähnelt. Zu sehen sind zerstörte Wolkenkratzer.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch