Zum Hauptinhalt springen

Nordkorea will Atomwaffenarsenal ausbauen

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un will die bevorstehenden Machtwechsel in den USA und in Südkorea nutzen, um sein nukleares Programm voranzutreiben.

Aus der Position eines Führers eines Atomwaffenstaates verhandeln: Kim Jong Un bei einer Rede vor Parteigenossen in Pjöngjang. (25. Dezember 2015)
Aus der Position eines Führers eines Atomwaffenstaates verhandeln: Kim Jong Un bei einer Rede vor Parteigenossen in Pjöngjang. (25. Dezember 2015)
KCNA Handout, Keystone

Nordkorea plant nach den Worten eines ranghohen Dissidenten im kommenden Jahr einen entscheidenden Vorstoss zum Ausbau seines Atomwaffenprogramms. Der ehemalige nordkoreanische Vize-Botschafter in London, Thae Yong Ho, sagte am Dienstag bei seiner ersten Medienkonferenz seit seiner Flucht im August, Pyongyang wolle das Zeitfenster der bevorstehenden Machtwechsel in den USA und in Südkorea nutzen. Staatschef Kim Jong Un habe beim Parteitag im Mai die Anweisung ausgegeben, die nukleare Entwicklung des Landes bis zum Ende des Jahres 2017 zu «vollenden».

«Angesichts der Präsidentschaftswahlen in Südkorea und der Übergangsphase der Regierung in den USA sieht der Norden 2017 als Hauptzeit für die nukleare Entwicklung», sagte Thae. Die nordkoreanische Regierung rechne damit, dass die mit innenpolitischen Umbrüchen beschäftigten USA und Südkorea dann nicht zu militärischen Massnahmen in der Lage seien.

Kein finanzielles Angebot hoch genug

Nach Einschätzung Thaes wird Kim keinesfalls das Atomwaffenarsenal seines Landes aufgeben. Kein finanzielles Angebot könne hoch genug sein, um den nordkoreanischen Machthaber dazu zu bringen.

Kim wolle mit den USA aus der Position eines Führers eines Atomwaffenstaates verhandeln. Washington hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, es nicht hinzunehmen, dass Nordkorea zu einem Atomwaffenstaat wird.

Technische Fortschritte

Das international isolierte Nordkorea hatte unter Missachtung von UNO-Resolutionen in diesem Jahr seine Tests mit Atomwaffen und ballistischen Raketen intensiviert. Anfang des Jahres gab das Land seinen insgesamt vierten Atomwaffentest bekannt, im September folgte dann der fünfte und bislang massivste. Ausserdem gab es in diesem Jahr bereits rund 20 Tests mit ballistischen Raketen.

Nach US-Angaben ist das Land inzwischen in der Lage, Mittelstreckenraketen mit atomaren Sprengköpfen zu bestücken und abzufeuern. Allerdings schafften es die Nordkoreaner noch nicht, die Rakete in die Erdatmosphäre zurückkehren zu lassen und auf ein Ziel zu lenken.

SDA/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch