Zum Hauptinhalt springen

Nordkoreas neuer Armeechef heisst Kim Jong-un

Der nordkoreanische Staatschef ist zum Marschall der Streitkräfte ernannt worden. Das deutet darauf hin, dass der junge Machthaber seine Position an der Parteispitze festigen kann.

Hat ein Mitglied des engsten Führungszirkels entlassen und sich selber zum Marschall ernennen lassen: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un im Februar an einer Militärparade.
Hat ein Mitglied des engsten Führungszirkels entlassen und sich selber zum Marschall ernennen lassen: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un im Februar an einer Militärparade.
Keystone

Im kommunistisch regierten Nordkorea übernimmt Staatschef Kim Jong-un nun offenbar auch den Posten des obersten Militärs. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldet, Kim sei zum Marschall der Streitkräfte ernannt worden.

Damit festigt der junge Staatschef seine Macht weiter. Erst vor wenigen Tagen hatte Generalstabschef Ri Yong-ho möglicherweise im Zuge eines Machtkampfes seine Ämter verloren. Offiziell war als Grund für die Absetzung die angegriffene Gesundheit des Vize-Marschalls angegeben worden.

Mitglied des engsten Führungszirkels entlassen

Nordkorea-Experten gingen aber von einer Säuberung in der Parteispitze aus, mit der Kim und seine Vertrauten ihren Griff nach der Macht festigen wollten. Ri galt als enger Vertrauter des 2011 verstorbenen Machthabers Kim Jong-il, des Vaters des jetzigen Herrschers. Er war seit 2009 Generalstabschef sowie Vize-Chef der Militärkommission. Auch nach dem Tod Kim Jong-ils galt er als eines der Mitglieder des engsten Führungszirkels in Pyongyang, die Kim Jong-un bei der Übernahme der Macht unterstützten.

Ihr Verhältnis wurde angesichts zahlreicher gemeinsamer Besuche bei den Streitkräften als vertrauensvoll interpretiert. Seine Entlassung sowie die Erhebung Kim Jong-uns in den Rang eines Marschalls deuten nun darauf hin, dass er selbst die Führung des mächtigen Militärs übernehmen will. Kim Jong-un war nach dem Tod seines Vaters im Dezember vergangenen Jahres zum neuen Machthaber des verarmten und international isolierten Landes aufgestiegen.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch