Zum Hauptinhalt springen

NYT: Pakistan liess China Helikopter der US-Armee untersuchen

Bei der Kommandoaktion gegen Osama Bin Laden mussten die US-Spezialeinheit einen zerstörten Helikopter zurücklassen. Chinesische Experten sollen inzwischen Zugang zum Wrack erhalten haben.

Im Innern der Villa: Videoaufnahmen des Fernsehsenders ABC zeigen ein Schlafzimmer von Osama Bin Ladens Unterschlupf. (2. Mai 2011)
Im Innern der Villa: Videoaufnahmen des Fernsehsenders ABC zeigen ein Schlafzimmer von Osama Bin Ladens Unterschlupf. (2. Mai 2011)
Keystone
Das Schlafzimmer mit einem grossen Bett hat nur eine Reihe schmaler Fenster.
Das Schlafzimmer mit einem grossen Bett hat nur eine Reihe schmaler Fenster.
Keystone
Einer der Söhne Osama Bin Ladens, Omar Bin Laden, in Saudiarabien im Jahr 2007.
Einer der Söhne Osama Bin Ladens, Omar Bin Laden, in Saudiarabien im Jahr 2007.
Reuters
1 / 23

Chinesische Militärtechniker durften in Pakistan angeblich einen bei der Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden beschädigt zurückgelassenen Hubschrauber der US-Armee untersuchen. Wie die «New York Times» gestern Abend unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Kreise berichtete, war der Helikopter mit einer speziellen Geheimtechnik ausgerüstet, um nicht vom Radar erfasst werden zu können. Auf Einladung pakistanischer Geheimdienstvertreter hätten Experten aus Peking Fotos von dem abgetrennten Heck des Hubschraubers vom Typ Black Hawk machen dürfen.

US-Vertreter sagten der Zeitung, es gebe keine «endgültigen Beweise» für den Besuch der Chinesen in Abbottabad. Die Vorwürfe stützen sich demnach auf abgehörte Gespräche, in denen Pakistaner darüber sprechen, die Chinesen auf die Absturzstelle einzuladen. Ein US-Vertreter sagte der Zeitung, Geheimdienstmitarbeiter seien sich «sicher», dass die Chinesen den Helikopter fotografieren und sogar Teile des Wracks mitnehmen durften.

Chinesen zweifeln Meldung an

Ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte heute der Nachrichtenagentur AFP, er habe «grosse Zweifel» an der Geschichte. «So etwas würde nie passen», sagte er. Aussenamtssprecher Jiang Yu hatte Berichte über eine angebliche Bitte aus Peking, das Wrack sehen zu dürfen, schon im Mai als «lächerlich» bezeichnet.

Bin Laden war Anfang Mai von einer US-Spezialeinheit in Abbottabad getötet worden. Berichten zufolge mussten die Soldaten der Navy Seals einen der Helikopter, mit denen sie auf dem Anwesen gelandet waren, wegen technischer Probleme zurücklassen. Sie hätten zwar noch versucht, den beschädigten Helikopter zu zerstören, das Heck sei aber weitgehend intakt geblieben.

Die Beziehungen zwischen Pakistan und den USA hatten sich nach der Kommandoaktion deutlich verschlechtert. Der Einsatz gegen den Al-Qaida-Chef hatte aufgedeckt, dass Bin Laden schon lange unbehelligt in Pakistan lebte. Die Regierung in Islamabad zeigte sich wiederum verärgert, dass die USA ihre Behörden nicht vorab über die Aktion informiert hatten.

AFP/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch