Zum Hauptinhalt springen

Pekings Plan gegen die Menschenrechte

China will seine eigene Logik international durchsetzen. Solange die Wirtschaft wächst, sollen die Rechte des Einzelnen keine Rolle spielen.

Die wirtschaftliche Entwicklung nutzt China als Ausrede für Verstösse gegen die Rechte des Einzelnen: Ein Demonstrant nach seiner Verhaftung. Bild: Keystone
Die wirtschaftliche Entwicklung nutzt China als Ausrede für Verstösse gegen die Rechte des Einzelnen: Ein Demonstrant nach seiner Verhaftung. Bild: Keystone

Mit westlichen Staaten über Menschenrechte reden, daran scheint China schon länger kein Interesse mehr zu haben. Den Menschenrechtsdialog mit Deutschland zum Beispiel lässt Peking dieses Jahr erneut ausfallen. Es sei keine konstruktive Gesprächsatmosphäre möglich, so die Begründung. China richtet lieber eigene Konferenzen aus. Seit mehr als zehn Jahren wird in Peking ein internationales Forum für Menschenrechte organisiert. Zum heutigen Internationalen Tag der Menschenrechte lädt China zu einem Treffen in Shanghai ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.