Zum Hauptinhalt springen

Die WM-Flitzer von Pussy Riot sind wieder frei

Die vier Mitglieder der russischen Punkband sind überraschend aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.

Drei der Festgenommenen: Veronika Nikulschina, Olga Kuratscheva und Olga Pachtusowa beim Verlassen der Haftanstalt in Moskau. (30. Juli 2018)
Drei der Festgenommenen: Veronika Nikulschina, Olga Kuratscheva und Olga Pachtusowa beim Verlassen der Haftanstalt in Moskau. (30. Juli 2018)
Maxim Shemetov, Reuters
Hohe Strafen: Die Flitzerin stürmt in Polizeiuniform den Rasen. (15. Juli 2018)
Hohe Strafen: Die Flitzerin stürmt in Polizeiuniform den Rasen. (15. Juli 2018)
Thanassis Stavrakis, Keystone
Die Rasenstürmerin muss mit einer Strafe von bis zu 3000 Franken rechnen.
Die Rasenstürmerin muss mit einer Strafe von bis zu 3000 Franken rechnen.
Petr David Josek, Keystone
1 / 6

Die vier festgenommenen WM-Flitzer der russischen Protest-Band Pussy Riot sind wieder auf freiem Fuss. Die Aktivisten seien frei, ein zweites Verfahren gegen sie sei aber noch am Laufen, teilte Pussy Riot in der Nacht auf Mittwoch in Moskau mit.

Ein Gericht lehnte es ihren Angaben zufolge ab, das Verfahren gegen die Flitzer noch in dieser Woche zu eröffnen.

Nachdem die vier Musiker Veronika Nikulschina, Olga Kuratscheva, Olga Pachtusowa und Pjotr Wersilow beim Endspiel der Fussball-WM Mitte Juli in Polizeiuniformen auf das Feld gerannt waren, wurden sie wegen Regelverstosses bei einer Veranstaltung zu 15 Tagen Arrest verurteilt. Während der Aktion war auch Russlands Staatschef Wladimir Putin im Stadion gewesen. Am Montag wurden sie nach Ablaufen der Strafe zwar freigelassen aber sofort wieder abgeführt und verbrachten den Tag in Polizeigewahrsam.

Im zweiten Verfahren geht es nun um einen anderen Paragrafen: Organisation und Abhalten eines öffentlichen, unangemeldeten Auftritts. Ihnen drohen dabei wieder mehrtägige Arreststrafen.

Pussy Riot kritisierte, dass die Aktivisten zum zweiten Mal wegen derselben Aktion verurteilt werden könnten. Pussy Riot hatte die WM-Aktion mit Forderungen nach mehr politischem Wettbewerb in Russland und der Freilassung politischer Gefangener verbunden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch