Fliesst bald radioaktives Wasser von Fukushima ins Meer?

Japan erwägt kontaminiertes Kühlwasser in den Ozean zu leiten. Es gäbe zu wenig Platz für die Lagerung.

Das Kernkraftwerk liegt direkt am Meer. (22. November 2016) Foto: The Asahi Shimbun/Getty Images

Das Kernkraftwerk liegt direkt am Meer. (22. November 2016) Foto: The Asahi Shimbun/Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der Energiekonzern Tokyo Electric Power (Tepco), radioaktiv verseuchtes Wasser aus dem zerstörten Atomkraftwerk in den Ozean zu leiten.

Tepco habe bald keine Lagerkapazitäten mehr für das kontaminierte Wasser aus den Kühlrohren, mit dem das Schmelzen der Brennstoffkerne seit dem Tsunami im Jahr 2011 verhindert wird, erklärte Umweltminister Yoshiaki Harada am Dienstag. «Die einzige Möglichkeit wird sein, das Wasser ins Meer abzuleiten und zu verdünnen.» Die gesamte Regierung werde das diskutieren.

Die Regierung in Tokio wartet derzeit auf den Bericht eines Expertenteams, bevor sie eine endgültige Entscheidung über die Entsorgung des radioaktiven Wassers trifft. Japans Kabinettsminister Yoshihide Suga bezeichnete Haradas Äusserungen in einer separaten Pressekonferenz als «seine persönliche Meinung». Ein Tepco-Sprecher wiederum betonte, der Konzern werde nicht selber entscheiden, sondern die Vorgaben der Regierung befolgen. Fakt sei aber, dass der Konzern ab 2022 keinen Platz mehr zur Wasserspeicherung habe.

Südkorea besorgt

Sollte Tokio grünes Licht für die Entsorgung des kontaminierten Wassers in den Ozean geben, dürften Nachbarstaaten wie Südkorea auf den Plan gerufen werden. Seoul hatte bereits im vergangenen Monat einen hochrangigen Botschaftsbeamten einberufen, um zu klären, wie mit dem Fukushima-Wasser umgegangen wird.

«Wir hoffen nur, mehr Details über die laufenden Diskussionen in Tokio zu erfahren, damit es keine Überraschung gibt», sagte ein südkoreanischer Diplomat der Nachrichtenagentur Reuters. Das südkoreanische Aussenministerium erklärte, es habe Japan gebeten, «eine kluge und vorsichtige Entscheidung in dieser Frage zu treffen».

Die Beziehungen zwischen den ostasiatischen Nationen sind nach einem Streit um die Entschädigung der Koreaner, die im Zweiten Weltkrieg in japanischen Fabriken arbeiten mussten, ohnehin angespannt. Die Regierung in Tokio entschied im August, Südkorea als erstem Land überhaupt Handelsprivilegien zu entziehen. Seoul drohte umgehend Gegenmassnahmen an, auch Boykottaufrufe gegen japanische Unternehmen folgten. (Reuters)

Erstellt: 10.09.2019, 11:46 Uhr

Artikel zum Thema

Als hätte es Fukushima nie gegeben

Reportage Wenn Shinjiro Koizumi in der verseuchten Region Wahlkampf macht, schweigt er sich über die Atomkatastrophe aus. Mehr...

Plötzlich dürfen die Besucher den Bus nicht mehr verlassen

Reportage Eine Fahrt durch die zerstörte Reaktoranlage von Fukushima zeigt, dass die Aufräumarbeiten noch lange dauern dürften. Mehr...

Mängel auch acht Jahre nach Fukushima

Video Nach der Atomkatastrophe 2011 verlangte der Bund Nachrüstungen beim AKW Beznau. Die Axpo setzte diese Vorgaben bis heute nicht vollständig um, stellt dies aber für 2021 in Aussicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...