Zum Hauptinhalt springen

Schatzhüter drohen mit Massenselbstmord

Ein neu entdeckter Milliardenschatz könnte einen indischen Bundesstaat aus der Armut befreien. Doch Hindu-Aktivisten wehren sich dagegen, den Schatz herauszugeben – wenn es sein muss bis zum Tod.

Über Nacht zur reichsten Hindu-Stätte der Welt: Der Tempel in Trivandrum.
Über Nacht zur reichsten Hindu-Stätte der Welt: Der Tempel in Trivandrum.
Keystone

Nach der Entdeckung eines riesigen Goldschatzes in einem indischen Hindutempel wird dieser nun von hundert schwerbewaffneten Polizisten bewacht. «Der Schatz wird im Tempel bleiben und die Polizei übernimmt den Schutz», kündigte der Regierungschef des südlichen Bundesstaates Kerala, Oommen Chandy, heute an. Seinen Angaben zufolge ist der gefundene Schatz umgerechnet knapp elf Milliarden Dollar wert. Diese Angabe wurde nun noch korrigiert. Archäologen, die gegenwärtig die Funde untersuchen, schätzen den Wert auf rund 22 Milliarden Dollar. Der historische und archäologische Wert sei dabei noch nicht berücksichtigt worden.

Die Hindustätte, in der sich die Reichtümer befinden, wurde nun quasi über Nacht zur reichsten Tempelanlage der Welt. Die beliebte Pilgerstätte steht in Kerala – einem der ärmsten Bundesstaaten des Landes. Gemäss Spiegel online leben in dieser Region Millionen von Menschen in bitterer Armut. Mit dem Geld könnte die Regierung ihren maroden Haushalt sanieren. Indische Intellektuelle fordern, dass das Geld in dringend benötigte Ernährungs- und Bildungsprogramme fliesst.

Hindu-Verband droht mit «schlimmsten Folgen»

Gemäss «Spiegel» reagieren die Hindu-Verbände entsetzt auf diese Forderung. Der Schatz müsse geschützt werden und dürfe auf keinen Fall aus dem Tempel genommen werden. Wie die hindunationalistische Partei BJP mitteilt, dürfe nicht auch nur eine Münze den Tempel verlassen, ansonsten müsse mit «den schlimmstem Folgen» gerechnet werden. Gar ein kollektiver Selbstmord wollte die Partei nicht ausschliessen, würde die Regierung versuchen, den Schatz an sich zu reissen.

Wohl auch um die aufgebrauste Stimmung zu beruhigen, haben nun Polizisten einen dreireihigen Sicherheitsring rund um den Tempel gebildet, erklärte Chandy. Der Schatz in dem für seine aufwendigen Skulpturen bekannten Sree-Padmanabhaswamy-Tempel solle rund um die Uhr bewacht werden. Zudem würden Sicherheitskameras und ein spezielles Überwachungszentrum eingerichtet.

Vergessene Opfergaben

Der aus Gold, Silber, Münzen und Edelsteinen bestehende Schatz war in der vergangenen Woche in fünf unterirdischen Geheimkammern des Tempels entdeckt worden. Die in den unterirdischen Gewölben unter dem Hindutempel verwahrten Schätze sind offenbar jahrzehntelang vergessene Opfergaben von Gläubigen.

Unter den Funden ist laut einem Bericht der «Times of India» auch eine Tonne Goldmünzen aus der Zeit Napoleons. Zudem seien Säcke voller Diamanten und Goldstatuen entdeckt worden. Die staatliche Behörde zur Erhaltung von Kulturgütern (ASI) zeigte sich verblüfft über den Fund. «Kein Archäologe hat jemals erlebt, dass eine Geheimkammer nach der anderen geöffnet wird und Schätze wie diese entdeckt werden», sagte ASI-Generaldirektor Gautam Sengupta.

Der dem Hindugott Vishnu geweihte Tempel wurde vor Hunderten von Jahren erbaut. Seit Indien im Jahr 1947 von Grossbritannien unabhängig wurde, kümmerte sich eine Stiftung von Nachkommen der früheren regionalen Herrscherfamilie um die Anlage. Erst nach einem neuen Urteil des Obersten Gerichts übernahmen staatliche Stellen die Verwaltung, sie gaben die Untersuchung der Anlage in Auftrag. Bislang galt der Thirupathy-Tempel im südlichen Bundesstaat Andhra Pradesh als reichste Kultstätte des Landes. Sein Vermögen wird auf 320 Milliarden Rupien (6 Milliarden Franken) geschätzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch