Zum Hauptinhalt springen

Schwerer Selbstmordanschlag in Sri Lanka

Bei einem Selbstmordanschlag in Sri Lanka sind mindestens 26 Menschen getötet worden, darunter ein Anführer der Opposition. Er hatte früher als Offizier den Kampf gegen die Tamilen-Rebellen mit geführt.

Unter den Opfern waren auch die Frau und Kinder des Oppositionspolitikers Janaka Perera. Der Anschlag fand in Anuradhapura rund 180 Kilometer nördlich der Hauptstadt Colombo statt.

Ein Militärsprecher erklärte, der Anschlag sei von einem Selbstmordattentäter der Rebellen verübt worden. Er habe sich als Anwalt ausgegeben und sich so dem Lokalpolitiker genähert, der ein neues Büro seiner Vereinten Nationalpartei (UNP) eröffnen wollte.

Die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) kämpfen seit 1983 für einen unabhängigen Staat der tamilischen Minderheit. Insgesamt starben in dem Bürgerkrieg bislang etwa 80'000 Menschen.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch